Neue Digitalisate bei Matricula vom 05.05.2022: 1 hinzugefügte Pfarrei aus dem Erzbistum Paderborn – Rüthen, St. Johannes Bapt. und St. Nikolaus, 1586 – 1956

Screenshot der Indexseite für St. Johannes Bapt. und St. Nikolaus in Rüthen von Matricula (05.05.2022)
Screenshot der Indexseite für St. Johannes Bapt. und St. Nikolaus in Rüthen von Matricula (05.05.2022)

Für das Kir­chen­buch­por­tal Matri­cu­la wur­den am 5. Mai 2022 181 neue Digi­ta­li­sa­te von der römisch-katho­li­schen Pfar­rei St. Johan­nes Bapt. und St. Niko­laus in Rüt­hen aus dem Erz­bis­tum Pader­born hinzugefügt.

Erzbistum Paderborn: Rüthen, St. Johannes Bapt. und St. Nikolaus

Signa­turMatri­kel­typDatum (1676 – 1993)
KB001-01‑KKon­ver­sio­nen1652 – 1652
KB001-02‑TTau­fen1649 – 1708
KB001-03‑HTrau­un­gen1649 – 1708
KB001-04‑SSter­be­fäl­le1649 – 1708
KB001-05‑KKon­ver­sio­nen1670 – 1670
KB001-06‑SSter­be­fäl­le1668 – 1668
KB001-07‑UUmschlag1649 – 1670
KB002-01‑NNoti­zen1586 – 1777
KB002-02‑TTau­fen1708 – 1779
KB002-03‑NNoti­zen
KB002-04-RtNamens­re­gis­ter Taufen1708 – 1778
KB002-05-RhNamens­re­gis­ter Trauungen1708 – 1778
KB002-06-RsNamens­re­gis­ter Sterbefälle1708 – 1778
KB002-07-RhNamens­re­gis­ter Trauungen1649 – 1708
KB002-08-RtNamens­re­gis­ter Taufen1649 – 1708
KB002-09-RsNamens­re­gis­ter Sterbefälle1649 – 1708
KB002-10-RtNamens­re­gis­ter Taufen1612 – 1631
KB002-11-RhNamens­re­gis­ter Trauungen1612 – 1631
KB002-12-RsNamens­re­gis­ter Sterbefälle1624 – 1626
KB002-13-RsNamens­re­gis­ter Sterbefälle1612 – 1631
KB002-14‑NNoti­zen
KB002-15-RsNamens­re­gis­ter Sterbefälle1624 – 1626
KB002-16-RthsNamens­re­gis­ter Tau­fen; Trau­un­gen; Sterbefälle1612 – 1631
KB002-17-RhNamens­re­gis­ter Trauungen1708 – 1778
KB002-18‑NNoti­zen1600 – 1630
KB002-19-RtNamens­re­gis­ter Taufen1708 – 1778
KB002-20-RsNamens­re­gis­ter Sterbefälle1708 – 1777
KB002-21-RthsNamens­re­gis­ter Tau­fen; Trau­un­gen; Sterbefälle1633 – 1654
KB002-22‑HTrau­un­gen1708 – 1779
KB002-23-RhNamens­re­gis­ter Trauungen1649 – 1709
KB002-24-RtNamens­re­gis­ter Taufen1649 – 1709
KB002-25-RsNamens­re­gis­ter Sterbefälle1649 – 1709
KB002-26-RhNamens­re­gis­ter Trauungen1708 – 1779
KB002-27‑SSter­be­fäl­le1708 – 1779
KB002-28‑NNoti­zen
KB002-29‑UUmschlag1612 – 1779
KB003-01‑TTau­fen1779 – 1807
KB003-02-RtNamens­re­gis­ter Taufen1779 – 1807
KB003-03‑NNoti­zen1785 – 1807
KB003-04‑UUmschlag1779 – 1807
KB003b-01-ZRtZweit- oder Abschrift Regis­ter Taufen1779 – 1807
KB003b-02-ZtZweit- oder Abschrift Taufen1779 – 1807
KB003b-03‑UUmschlag1779 – 1807
KB004-01‑NNoti­zen1786 – 1786
KB004-02‑HTrau­un­gen1779 – 1807
KB004-03‑NNoti­zen1808 – 1808
KB004-04‑NNoti­zen
KB004-06‑NNoti­zen
KB004-07‑UUmschlag1779 – 1807
KB004b-01-ZhZweit- oder Abschrift Trauungen1779 – 1807
KB004b-02-ZRhZweit- oder Abschrift Regis­ter Trauungen1779 – 1807
KB004b-03‑UUmschlag1779 – 1807
KB005-01‑SSter­be­fäl­le1802 – 1808
KB005-02-RsNamens­re­gis­ter Sterbefälle1779 – 1807
KB005-03‑SSter­be­fäl­le1779 – 1807
KB005-04‑NNoti­zen1807 – 1807
KB005-05‑UUmschlag1779 – 1808
KB005b-01-ZRsZweit- oder Abschrift Regis­ter Sterbefälle1779 – 1807
KB005b-02-ZsZweit- oder Abschrift Sterbefälle1779 – 1807
KB005b-03-ZRsZweit- oder Abschrift Regis­ter Sterbefälle1779 – 1807
KB005b-04‑UUmschlag1779 – 1807
KB006-01‑TTau­fen1808 – 1823
KB006-02‑NNoti­zen1823 – 1823
KB006-03‑TTau­fen1823 – 1828
KB006-04‑UUmschlag1808 – 1828
KB007-01‑HTrau­un­gen1808 – 1822
KB007-02-ZnZweit- oder Abschrift Notizen1823 – 1823
KB007-03‑HTrau­un­gen1823 – 1828
KB007-04-RhNamens­re­gis­ter Trauungen1808 – 1828
KB007-05‑UUmschlag1808 – 1828
KB008-01‑SSter­be­fäl­le1808 – 1823
KB008-02-ZnZweit- oder Abschrift Notizen1823 – 1823
KB008-03‑SSter­be­fäl­le1823 – 1828
KB008-04-RsNamens­re­gis­ter Sterbefälle1808 – 1823
KB008-05‑UUmschlag1808 – 1828
KB009-01‑TTau­fen1826 – 1875
KB009-02-RtNamens­re­gis­ter Taufen1826 – 1875
KB009-03‑NNoti­zen1826 – 1834
KB009-04‑UUmschlag1826 – 1875
KB010-01‑HTrau­un­gen1826 – 1875
KB010-02-RhNamens­re­gis­ter Trauungen1826 – 1875
KB010-04‑UUmschlag1826 – 1875
KB011-01‑SSter­be­fäl­le1826 – 1875
KB011-02-RsNamens­re­gis­ter Sterbefälle1826 – 1875
KB011-03‑UUmschlag1826 – 1875
KB012-01‑TTau­fen1875 – 1883
KB012-02-RtNamens­re­gis­ter Taufen1875 – 1883
KB012-04‑UUmschlag1875 – 1883
KB013-01‑TTau­fen1883 – 1899
KB013-02-RtNamens­re­gis­ter Taufen1883 – 1899
KB013-04‑UUmschlag1883 – 1899
KB015-02‑EErst­kom­mu­ni­on1861 – 1955
KB015-04‑UUmschlag1861 – 1955
KB016-01‑FFir­mung1841 – 1857
KB016-02‑UUmschlag1841 – 1857
KB017-01‑FFir­mung1861 – 1918
KB017-02‑FFir­mung1918 – 1948
KB017-04‑UUmschlag1861 – 1948
KB018-01‑VVer­lo­bun­gen1909 – 1933
KB018-03‑UUmschlag1909 – 1933
KB019-01‑HTrau­un­gen1876 – 1893
KB019-02-RhNamens­re­gis­ter Trauungen1876 – 1893
KB019-04‑UUmschlag1876 – 1893
KB019b-01-ZhZweit- oder Abschrift Trauungen1880 – 1884
KB019b-03‑UUmschlag1880 – 1884
KB020-01‑HTrau­un­gen1894 – 1944
KB020-02-RhNamens­re­gis­ter Trauungen1894 – 1944
KB020-04‑UUmschlag1894 – 1944
KB020b-01-ZhZweit- oder Abschrift Trauungen1917 – 1935
KB020b-03‑UUmschlag1917 – 1935
KB021-01‑SSter­be­fäl­le1875 – 1956
KB021-02-RsNamens­re­gis­ter Sterbefälle1875 – 1956
KB021-04‑UUmschlag1875 – 1956
KB201-01-MthsTau­fen, Trau­un­gen, Sterbefälle1612 – 1631
KB201-02‑UUmschlag1612 – 1631
KB201b-01-ZMthsZweit- oder Abschrift Tau­fen, Trau­un­gen, Sterbefälle1612 – 1631
KB201b-02‑UUmschlag1612 – 1631
KB202-01‑TTau­fen1633 – 1638
KB202-02‑SSter­be­fäl­le1632 – 1653
KB202-03-MthsTau­fen, Trau­un­gen, Sterbefälle1649 – 1650
KB202-04‑TTau­fen1650 – 1652
KB202-05‑HTrau­un­gen1650 – 1655
KB202-06‑SSter­be­fäl­le1651 – 1655
KB202-07‑TTau­fen1653 – 1655
KB202-08‑NNoti­zen1628 – 1678
KB202-09‑UUmschlag1632 – 1678
KB203-01‑NNoti­zen
KB203-02‑TTau­fen1656 – 1687
KB203-03‑NNoti­zen1671 – 1676
KB203-04‑HTrau­un­gen1656 – 1687
KB203-05‑SSter­be­fäl­le1656 – 1687
KB203-06‑UUmschlag1656 – 1687
KB204-01‑TTau­fen1688 – 1707
KB204-02‑HTrau­un­gen1687 – 1707
KB204-03‑SSter­be­fäl­le1687 – 1707
KB204-04‑FFir­mung1706 – 1706
KB204-05‑NNoti­zen
KB204-06‑UUmschlag1687 – 1707
KB205-01‑TTau­fen1708 – 1764
KB205-02‑HTrau­un­gen1708 – 1777
KB205-03‑SSter­be­fäl­le1708 – 1777
KB205-04‑UUmschlag1708 – 1777
KB206-01‑TTau­fen1756 – 1807
KB206-02-RtNamens­re­gis­ter Taufen1756 – 1807
KB206-03‑UUmschlag1756 – 1807
KB206b-01‑TTau­fen1779 – 1807
KB206b-02‑UUmschlag1779 – 1807
KB207-01‑HTrau­un­gen1779 – 1807
KB207-02-RhNamens­re­gis­ter Trauungen1779 – 1807
KB207-03-RhNamens­re­gis­ter Trauungen1708 – 1779
KB207-04-RhNamens­re­gis­ter Trauungen1779 – 1807
KB207-05‑UUmschlag1708 – 1807
KB207b-01-ZhZweit- oder Abschrift Trauungen1779 – 1807
KB207b-02‑UUmschlag1779 – 1807
KB208-01‑SSter­be­fäl­le1779 – 1807
KB208-02-RsNamens­re­gis­ter Sterbefälle1779 – 1807
KB208-04‑UUmschlag1779 – 1807
KB208b-01-ZsZweit- oder Abschrift Sterbefälle1779 – 1807
KB208b-02‑UUmschlag1779 – 1807
KB209-01‑NNoti­zen1807 – 1807
KB209-02‑TTau­fen1808 – 1825
KB209-03-RtNamens­re­gis­ter Taufen1808 – 1825
KB209-04‑UUmschlag1808 – 1825
KB209b-01-ZtZweit- oder Abschrift Taufen1807 – 1822
KB209b-02‑UUmschlag1807 – 1822
KB210-01‑HTrau­un­gen1808 – 1828
KB210-02-RhNamens­re­gis­ter Trauungen1808 – 1828
KB210-03‑UUmschlag1808 – 1828
KB210b-01-ZhZweit- oder Abschrift Trauungen1807 – 1822
KB210b-02‑UUmschlag1807 – 1822
KB211-01‑SSter­be­fäl­le1808 – 1828
KB211-02-RsNamens­re­gis­ter Sterbefälle1808 – 1828
KB211-03‑UUmschlag1808 – 1828
KB211b-01-ZsZweit- oder Abschrift Sterbefälle1807 – 1822
KB211b-02‑UUmschlag1807 – 1822
KB212b-01-ZtZweit- oder Abschrift Taufen1823 – 1874
KB212b-02‑UUmschlag1823 – 1874
KB213b-01-ZhZweit- oder Abschrift Trauungen1823 – 1874
KB213b-02‑UUmschlag1823 – 1874
KB214b-01-ZsZweit- oder Abschrift Sterbefälle1823 – 1874
KB214b-02‑UUmschlag1823 – 1874

Geografische Lage

Lage von Rüthen
Lage von Rüthen

Rüt­hen (PLZ: 59602) ist eine Stadt im Kreis Soest in Nord­rhein-West­fa­len. Die Stadt Rüt­hen erhielt im Jahr 1200 die Stadt­rech­te. Im Mit­tel­al­ter hat­te Rüt­hen zeit­wei­se erheb­li­che Bedeu­tung als admi­nis­tra­ti­ver Mit­tel­punkt des Her­zog­tums West­fa­len und als Han­se­stadt. Seit dem Spät­mit­tel­al­ter ent­wi­ckel­te sie sich immer mehr zu einer Acker­bür­ger­stadt. Die heu­ti­ge Stadt ging aus dem Zusam­men­schluss der Kern­stadt mit 14 bis­her eigen­stän­di­gen Gemein­den her­vor. Sta­tis­tisch gilt Rüt­hen heu­te als Gro­ße Land­ge­mein­de.

Rüt­hen besteht aus fol­gen­den Stadtteilen:

Geschichtliches

Wappen der Stadt Rüthen
Wap­pen der Stadt Rüt­hen; gemeinfrei

2,5 km süd­west­lich von Kal­len­hardt befin­det sich am lin­ken Ufer des süd­wärts ver­lau­fen­den Lör­me­cke-Bachs eine 40 m lan­ge Kup­pe mit einer Höh­lung, dem „Hoh­len Stein“. Die­ser gilt neben dem Kart­stein in der Nord­ei­fel und Remouch­amps in den bel­gi­schen Arden­nen als wich­tigs­ter Fund­platz der Ahrens­bur­ger Kul­tur im nörd­li­chen Mit­tel­ge­birgs­raum. Neben weni­gen Arte­fak­ten aus der Mit­tel­stein­zeit fan­den sich vor allem Über­res­te aus der Zeit um 10.000 v. Chr., die der besag­ten Kul­tur zuge­ord­net wer­den, einer Kul­tur von Ren­tier­jä­gern in einer Pha­se wie­der­keh­ren­der Käl­te. Ren­tier­her­den zogen durch das Tal des besag­ten Baches, was sich an zahl­rei­chen Zäh­nen able­sen lässt. Im west­fä­li­schen Berg­land kamen die Jung­tie­re zur Welt. Die durch­zie­hen­den Her­den wur­den an der Eng­stel­le unter­halb des „Hoh­len Steins“ von Men­schen mit Pfeil und Bogen bejagt, die Kno­chen der Beu­te­tie­re wei­sen Schnitt­spu­ren und Hin­wei­se auf die Gewin­nung von Kno­chen­mark auf.

Im Orts­teil Kneb­linghau­sen ent­stand um die Zei­ten­wen­de, viel­leicht auch gegen Ende des 1. Jahr­hun­derts ein Römer­la­ger, das 1901 ent­deckt wur­de. Seit­her wur­den dort meh­re­re Gra­bun­gen durch­ge­führt. Das ers­te Lager maß etwa 450 × 245 m, in einer zwei­ten Bau­pha­se ver­kürz­te man den Bau im Osten um unge­fähr 130 m. Ver­mut­lich wur­de eine älte­re ger­ma­ni­sche Sied­lung durch den Bau des Lagers zer­stört, viel­leicht imi­tier­ten die Ger­ma­nen aber auch römi­sche Befes­ti­gungs­tech­nik. Inner­halb des Lagers herrscht Fund­lee­re. Das Gebiet der heu­ti­gen Stadt Rüt­hen lag im Grenz­ge­biet zwi­schen den Che­rus­kern im Osten, den Mar­sen im Süden und den Bruk­te­rern im Nor­den. Im 3. und 4. Jahr­hun­dert sicker­ten auch Fran­ken in das obe­re Möh­ne­ge­biet ein, wie Scher­ben­fun­de bele­gen. Zwi­schen 600 und 700 domi­nier­ten die Sach­sen. Die etwa 3 ha umfas­sen­de Flieh­burg auf den Schafs­köp­pen an der Glen­ne dürf­te aus die­ser Zeit stammen.

Das Fran­ken­reich unter Karl dem Gro­ßen erober­te Sach­sen, und der an Rüt­hen vor­bei­füh­ren­de Haar­weg wur­de Königs­weg (via regia) genannt. Boden­fun­de bele­gen, dass die meis­ten geschlos­se­nen Dorf­sied­lun­gen an den­sel­ben Stel­len ent­stan­den, wo sie sich noch heu­te befin­den. Ver­mut­lich war Alten­rüt­hen, das frü­he­re Rüt­hen (Ruden), von Beginn an die bedeu­tends­te Sied­lung. Die Ansied­lung wird erst­mals im 2. Drit­tel des 12. Jahr­hun­derts in den Urba­ren der Abtei Wer­den und in den Cor­vey­er Tra­di­tio­nen auf­ge­führt. Alten­rüt­hen ist die ältes­te Pfar­re in die­sem Gebiet und war sehr wahr­schein­lich schon in karo­lin­gi­scher Zeit Gau- und Markt­kir­che für den Raum Kal­len­hardt, War­stein, Belecke, Dre­wer, Effeln, Lan­gen­stra­ße, Meis­te. Die Pfarr­kir­che in Alten­rüt­hen wur­de zwar erst in den Jah­ren 1664 bis 1667 erbaut, doch stammt ihr Turm aus der Zeit um 1000, wie eine Inschrift besagt. Der mit dem Neu­bau beauf­trag­te Archi­tekt Niko­laus Ten­del wies nach, dass die alte Kir­che durch Umbau eines säch­si­schen Edel­sit­zes geschaf­fen wor­den war. Unter dem Turm der Pfarr­kir­che wur­den 1664 auch Res­te eines Opfer­al­tars gefun­den, so dass ange­nom­men wur­de, dass die Kir­che über einer heid­ni­schen Opfer­stät­te errich­tet wor­den war. So war die­se Pfar­re womög­lich die Keim­zel­le der Chris­tia­ni­sie­rung. Nach dem Kir­chen­his­to­ri­ker Beda hat der hei­li­ge Suit­bert als ers­ter den Bruk­te­rern gepre­digt. Er soll auf dem 16 km ent­fern­ten Bor­berg bei Bri­lon um 700 die ers­te Kapel­le errich­tet haben.

Namens­ge­ber der heu­ti­gen Stadt war das ca. zwei Kilo­me­ter west­lich gele­ge­ne Dorf Alten­rüt­hen, das bis 1200 Ruot­hi­no (varia) hieß. Die dor­ti­ge Pfar­rei St. Ger­va­si­us und Prota­si­us ist die ältes­te im Umkreis und wur­de in der ers­ten Hälf­te des 9. Jahr­hun­derts als Stamm­pfar­re von der Urpfar­re Erwit­te aus ein­ge­rich­tet. Im Jahr 1072 über­trug Erz­bi­schof Anno II. ihre Ein­künf­te an das neu gegrün­de­te Klos­ter Graf­schaft. In Alten­rüt­hen lag ein erz­bi­schöf­lich köl­ni­scher Haupt­hof. Die­sen hat­ten die Her­ren von Rüden­berg zu Lehen.

Im Gebiet des heu­ti­gen Rüt­hen erwar­ben die Erz­bi­schö­fe von Köln ab 1180 als Her­zö­ge von West­fa­len zunächst umfang­rei­ches Grund­ei­gen­tum. Aber auch die Arns­ber­ger Gra­fen hat­ten dort erheb­li­chen Besitz.

Am 29. Sep­tem­ber 1200 wur­de Rüt­hen durch den Köl­ner Erz­bi­schof Adolf I., der als Her­zog von West­fa­len das Befes­ti­gungs­recht hat­te, zur Stadt erho­ben und danach kon­ti­nu­ier­lich mit Mau­ern und Grä­ben befes­tigt. Offen­bar wur­de eine bereits vor­han­de­ne älte­re Höfe­sied­lung der Gra­fen von Arns­berg in die Neu­grün­dung mit ein­be­zo­gen. Die plan­mä­ßi­ge neue köl­ni­sche Stadt­an­la­ge zeich­net sich noch heu­te durch den deut­lich sicht­ba­ren Unter­schied zwi­schen dem unre­gel­mä­ßi­gen Stra­ßen­sys­tem um St. Niko­laus (mit der dort zu ver­mu­ten­den Vil­li­ka­ti­on) und den regel­mä­ßig und par­al­lel ver­lau­fen­den Stra­ßen um St. Johan­nes (ver­mut­li­cher Grün­dungs­kern von 1200) ab. Neben dem ältes­ten schrift­lich über­lie­fer­ten Stadt­recht aus dem spä­ten 13. Jahr­hun­dert behiel­ten aber zunächst die Gra­fen von Arns­berg nach der Grün­dung über eini­ge Jahr­zehn­te noch eine Mit­be­tei­li­gung an den Stadt­ein­künf­ten aus der älte­ren Höfe­sied­lung. Die­se Pri­vi­le­gie­rung schwand aber gegen Ende des 13. Jahrhunderts.

Rüt­hen lag stra­te­gisch güns­tig über dem nörd­li­chen Ufer der Möh­ne auf einem 38 ha gro­ßen Berg­vor­sprung. Die Grün­dung der Stadt gehör­te zur expan­die­ren­den Ter­ri­to­ri­al­po­li­tik der Köl­ner Erz­bi­schö­fe, ihre Posi­ti­on in West­fa­len nach der Über­tra­gung des Titels eines Her­zogs von West­fa­len aus­zu­bau­en. Die Stadt rich­te­te sich stra­te­gisch gegen die Bischö­fe von Pader­born, die Gra­fen von Arns­berg und die Edel­her­ren von Büren. Gesi­chert wer­den soll­te auch die Ver­bin­dung zur größ­ten köl­ni­schen Stadt West­fa­lens, Soest. Zudem soll­te von der neu­en Stadt aus ins­be­son­de­re das Gebiet des Arns­ber­ger Wal­des ver­ein­nahmt wer­den. Anfangs dien­te der Ort sogar bis in die zwei­te Hälf­te des 13. Jahr­hun­derts als Sitz des Mar­schalls von West­fa­len als Ver­tre­ter des Erz­bi­schofs und war damit zeit­wei­se das köl­ni­sche Macht­zen­trum in West­fa­len. Der Stadt im Wes­ten vor­ge­la­gert wur­de daher Anfang des 13. Jahr­hun­derts eine groß­flä­chi­ge Burg­an­la­ge als Lan­des­burg mit einer beträcht­li­chen Besat­zung erbaut. Die Burg­mann­schaft bestand aus bis zu 12 Lehns­neh­mern des Lan­des­herrn. Bereits in der zwei­ten Hälf­te des 14. Jahr­hun­derts spiel­te die Burg aller­dings für die Erz­bi­schö­fe kei­ne wich­ti­ge stra­te­gi­sche Rol­le mehr und ver­fiel. Auf ihrem Gelän­de ent­stand seit 1826 der neue Fried­hof der Stadt.

Dem Stadt­recht Rüt­hens dien­te zunächst das Soes­ter Stadt­recht als Vor­bild; es wur­de aber dann eigen­stän­dig erwei­tert. Es wur­de von wei­te­ren Städ­ten wie Gese­ke, Hal­len­berg, Mede­bach, Werl, War­stein, Schmal­len­berg, Win­ter­berg, Belecke und Kal­len­hardt über­nom­men. Die neue Stadt selbst zog Leu­te aus dem Umland an. Wohl noch vor 1300 sind die Bewoh­ner der in der stadt­na­hen Feld­mark gele­ge­nen Dorf­sied­lun­gen Hade­ring­hau­sen, Schne­ring­hu­sen, Wulme­ring­hu­sen und Bru­er­ding­hu­sen in die neue Stadt gezo­gen. Ihre Land­wirt­schaft betrie­ben die umge­sie­del­ten Neu­bür­ger nun wei­ter von Rüt­hen aus. Zum Ein­fluss­be­reich der Stadt gehör­ten min­des­tens seit dem frü­hen 16. Jahr­hun­dert auch drei Dör­fer und drei ein­zeln gele­ge­ne Höfe. Ihre Bewoh­ner fan­den in Not­zei­ten als „Pfahl­bür­ger“ (= Bür­ger min­de­ren Rechts) Schutz in der Stadt, hat­ten als Gegen­leis­tung aber eine Rei­he fest­ge­leg­ter Hand- und Spann­diens­te für den Rüt­he­ner Magis­trat zu leisten.

Obwohl zunächst aus stra­te­gi­schen Grün­den ent­stan­den, pro­fi­tier­te der Ort selbst auch von der Lage zwi­schen Hell­weg und Berg­land. Dies ermög­lich­te bald die Aus­bil­dung eines breit gefä­cher­ten wirt­schaft­li­chen Lebens. Im Mit­tel­punkt stan­den die all­ge­mei­ne Land­wirt­schaft sowie die Schaf­hal­tung und Woll­ge­win­nung. Rüt­hen ent­wi­ckel­te sich zu einem wich­ti­gen Markt­ort für das öst­li­che und süd­öst­li­che West­fa­len bis in das nahe Hes­sen hin­ein. Der Han­dels­ra­di­us für die eige­nen Güter war dage­gen deut­lich enger begrenzt. Ab 1469 war der Ort Mit­glied der Han­se. Rüt­hen war Bei­stadt von Soest. Ihm selbst unter­stan­den als zuge­wand­te Orte War­stein, Kal­len­hardt und Belecke. Für die auf­stre­ben­de Ent­wick­lung spricht auch, dass es zwei Pfar­rei­en (St. Johan­nes und St. Niko­laus) gab, die aller­dings von nur einem Pfar­rer ver­wal­tet wur­den. In der Stadt ent­stand seit 1420 ein Hos­pi­tal, und außer­halb der Stadt wur­de eine Unter­kunft für Lepra­kran­ke errich­tet. Ein Augus­ti­ne­rin­nen­klos­ter ent­stand um 1480. In den fol­gen­den Jahr­hun­der­ten nahm die Bedeu­tung Rüt­hens aller­dings deut­lich ab. Bereits im spä­ten 16. Jahr­hun­dert schwäch­te sich der Außen­han­del ab, und das in Zünf­ten orga­ni­sier­te Hand­werk hat­te seit dem 17. Jahr­hun­dert kaum Bedeu­tung über das Goge­richt Rüt­hen als nähe­res Umfeld der Stadt hinaus.

Trotz der öko­no­mi­schen Sta­gna­ti­on führ­ten die poli­ti­sche Stel­lung, die hand­werk­li­chen Struk­tu­ren und die rela­tiv güns­ti­gen land­wirt­schaft­li­chen Bedin­gun­gen dazu, dass der Ort auch in der frü­hen Neu­zeit zu den bedeu­tends­ten Städ­ten im Her­zog­tum West­fa­len gehör­te. Das Schat­zungs­re­gis­ter von 1536 erbrach­te ein Steu­er­auf­kom­men von 250 Gul­den. Dies war weni­ger als etwa Gese­ke und Werl aber deut­lich mehr als in den ande­ren Städ­ten. Arns­berg brach­te es etwa nur auf 40 Gulden.

Die Macht hat­te in Rüt­hen bis Ende des 16. Jahr­hun­derts eine klei­ne Grup­pe von wohl­ha­ben­den Fami­li­en. Gegen die­se ent­stand seit 1577 im Rah­men der lan­des­wei­ten „Truch­ses­si­schen Wir­ren“ der soge­nann­te Bür­ger­streit, der von der Kla­ge­schrift der ört­li­chen Schüt­zen­bru­der­schaft gegen den Magis­trat aus­ging. Es ging unter ande­rem um die Mast- und Wei­de­mög­lich­kei­ten, die Wald­nut­zung und ähn­li­che Pro­ble­me. Der Rat wand­te sich ver­geb­lich an den Lan­des­her­ren zur Bei­le­gung des Kon­flikts. Schließ­lich kam es 1580 wäh­rend der Rats­wahl zu Unru­hen und der Ver­trei­bung der neu­ge­wähl­ten Rats­her­ren durch die Mas­se der Bevöl­ke­rung. Dar­auf­hin bemüh­te sich die lan­des­herr­li­che Ver­wal­tung inten­si­ver um die Bei­le­gung des Kon­flikts. Sie gip­fel­ten 1584 in der Ver­lei­hung einer neu­en Rats­wahl­ord­nung, die das Rota­ti­ons­prin­zip für den Bür­ger­meis­ter und die Magis­trats­äm­ter einführte.

Auch gegen den Ver­such des Lan­des­herrn, sei­ne Gerichts­ho­heit über die zur Stadt gehö­ren­den Dör­fer aus­zu­wei­ten, kam es zu Kon­flik­ten. Sie ende­ten nach Anru­fung des Offi­zi­al­ge­richts in Werl 1637 mit einem Erfolg Rüthens.

Wie zahl­rei­che ande­re Städ­te, so tra­fen auch Rüt­hen schwe­re Stadt­brän­de, wie etwa 1353 und 1470, dann aber auch 1630, 1654, 1739 und noch 1834. Das Erschei­nungs­bild der Stadt ist hier­von stark geprägt. Auch traf die Pest mehr­fach die Stadt, so im Jahr 1350, dann wie­der 1572 und 1598, beson­ders hef­tig aber 1625. Die Stadt ver­lor in die­sem Jahr etwa ein Vier­tel ihrer Ein­woh­ner, so dass der Rat die jähr­li­che Durch­füh­rung einer „Lobe­pro­zes­si­on“ gelob­te, die bis heu­te unter gro­ßer Anteil­nah­me der Bevöl­ke­rung und der poli­ti­schen Reprä­sen­tan­ten statt­fin­det: „Im Jah­re 1625 hat Gott eine furcht­ba­re Pest-Epi­de­mie über Rüt­hen kom­men las­sen. Dadurch wur­den vie­le Men­schen aus dem irdi­schen Jam­mer­tal an den Ort ewi­ger Ruhe ver­setzt. Um eine sol­che Stra­fe Got­tes abzu­wen­den, haben sich der ehr­ba­re Stadt­rat und ein Gemein­de­aus­schuß auf dem Rat­haus zusam­men­ge­setzt, den Hl. Sebas­ti­an und den Hl. Fabi­an zu Schutz­pa­tro­nen gewählt und gelobt, sie jedes Jahr durch eine Pro­zes­si­on von der Obe­ren Kir­che (St. Niko­laus) zur Unte­ren Kir­che (St. Johan­nes) und durch eine Armen­spei­sung vor dem Rat­haus zu ehren. Nach­dem sie die­ses Gelöb­nis abge­legt und das Ver­spro­che­ne fei­er­lich erfüllt hat­ten, ließ die Pest­epi­de­mie plötz­lich nach, und alle Erkrank­ten wur­den wie­der gesund.“

Nach dem demo­gra­phi­schen Rück­gang durch den Drei­ßig­jäh­ri­gen Krieg, die Pest von 1625 und dem gro­ßen Stadt­brand von 1654 sind für Rüt­hen 1670 nur noch 270 Haus­hal­te mit 1050 Bewoh­nern nach­zu­wei­sen. Man zähl­te zwar ins­ge­samt 416 Haus­stät­ten, von denen aber zu die­ser Zeit 143 unbe­wohnt waren. Die Zahl der Ein­woh­ner stieg dann bis 1717 auf ca. 1200 – 1300 Ein­woh­ner in 359 Haus­hal­ten an. 1759 zähl­te man 1431 Ein­woh­ner, dar­un­ter 43 Juden und 427 Kin­der unter 12 Jah­ren. Bis 1818 wuchs die Bevöl­ke­rung auf 1714 Per­so­nen und erreich­te damit in etwa die Zahl vor dem Drei­ßig­jäh­ri­gen Krieg. In die­ser Zeit hat­te Rüt­hen etwa 400 Wohngebäude.

Rüt­hen ent­wi­ckel­te sich in der zwei­ten Hälf­te des 17. Jahr­hun­derts zu einem Zen­trum der Bau­in­dus­trie für Kir­chen, Rat­häu­ser, Schlös­ser und Klös­ter. Auf­grund des Rüt­he­ner Grün­sand­steins lie­ßen sich zahl­rei­che aus­wär­ti­ge Bild- und Stein­hau­er, Mau­rer sowie Maler und Holz­schnit­zer in Rüt­hen nie­der, „das in dem Bau­boom nach dem Drei­ßig­jäh­ri­gen Krieg durch die Sand­stein­brü­che [gera­de­zu] zu einem Eldo­ra­do“ für die­se Berufs­grup­pen wur­de. So bei­spiels­wei­se auch der Stein­hau­er Bar­to­lo­meo Raba­liat­ti, Vater des berühm­ten Bau­meis­ters Franz Wil­helm Raba­liat­ti. Er wan­der­te 1703 aus der Gegend von Fer­ra­ra zu, erwarb in Rüt­hen das Bür­ger­recht und hei­ra­te­te Eli­sa­beth Hart­mann. Im Her­zog­tum West­fa­len wur­de eine Viel­zahl bekann­ter his­to­ri­scher Bau­denk­ma­le bis um 1750 aus dem Grün­sand­stein von Rüt­he­ner Hand­wer­kern ange­fer­tigt und eine Rei­he von Kir­chen und Kapel­len mit ihren künst­le­ri­schen Holz- und Maler­ar­bei­ten ausgestattet.

In den ver­schie­de­nen Pha­sen des Drei­ßig­jäh­ri­gen Krie­ges wur­de die Stadt von den Kriegs­er­eig­nis­sen betrof­fen. Im Jahr 1644 z. B. mar­schier­te der schwe­di­sche Gene­ral Dou­glas nach der Erobe­rung von Ober­mars­berg nach Arns­berg auch über Rüt­hen. Dabei wur­de die Stadt schwer geplün­dert. Im Jahr 1654 wur­de ein Kapu­zi­ner­klos­ter gegrün­det. Eine schwe­re Epi­de­mie der Roten Ruhr brach 1673 aus.

1734 kam es zu Beschwer­den der Bür­ger­schaft. Dabei warf man dem Magis­trat unter ande­rem Steu­er­ver­schwen­dung vor. Die Vor­wür­fe wur­den von der lan­des­herr­li­chen Ver­wal­tung unter­sucht, blie­ben jedoch für das alte Rats­sys­tem folgenlo.

Über­lie­fert ist, dass ein gro­ßer Stadt­brand vom 3. auf den 4. Novem­ber 1739, der 119 Häu­ser zer­stör­te, auch das Tage­buch über den Drei­ßig­jäh­ri­gen Krieg des ehe­ma­li­gen Bür­ger­meis­ters von Rüt­hen, Chris­toph Bran­dis, ver­lo­ren gehen ließ, wel­ches spä­ter ein Bür­ger beim Auf­räu­men im Schutt sei­nes Kel­lers fand. Der dama­li­ge Bür­ger­meis­ter von Rüt­hen, Dr. Wil­thelm, kauf­te es dem Bür­ger für 20 fran­zö­si­sche Gul­den ab. Die ers­ten bei­den Sei­ten waren in Tei­len zer­stört aber das Tage­buch blieb les­bar. Nach 1790 wur­den die funk­ti­ons­los gewor­de­nen Stadt­mau­ern nie­der­ge­legt. Neben eini­gen Mau­er­res­ten blie­ben der Hexen­turm und das Hachtor bestehen.

1803 kam die Stadt mit dem Her­zog­tum West­fa­len durch den Reichs­de­pu­ta­ti­ons­haupt­schluss zur Land­graf­schaft Hes­sen-Darm­stadt und 1814 durch den Wie­ner Kon­gress zum König­reich Preu­ßen.

Auch im 19. Jahr­hun­dert bis weit ins 20. Jahr­hun­dert hin­ein blieb Rüt­hen vor­wie­gend land­wirt­schaft­lich geprägt. Um 1850 ent­stand das ers­te Haus außer­halb der alten Stadt­be­fes­ti­gung. Erst die Eisen­bahn­an­bin­dung von 1898/​99 ermög­lich­te eine Indus­tria­li­sie­rung durch eini­ge Säge­wer­ke in Bahn­hofs­nä­he und die Aus­wei­tung des Grünsandsteinabbaus.

In Rüt­hen exis­tier­te von 1876 bis 1926 ein Leh­rer­se­mi­nar, das für die Innen­stadt eine wirt­schaft­li­che Bele­bung bewirkte.

Die Kom­mu­ne ent­stand in ihrer heu­ti­gen Form im Zuge der Kom­mu­nal­re­form, die am 1. Janu­ar 1975 in Kraft trat, aus den 15 selbst­stän­di­gen Gemein­den Alten­rüt­hen, Dre­wer, Hem­mern, Hoink­hau­sen, Kal­len­hardt, Kel­ling­hau­sen, Kneb­linghau­sen, Lan­gen­stra­ße-Hed­ding­hau­sen, Meis­te, Men­zel, Net­tel­städt, Oes­terei­den, Rüt­hen, Wei­cke­de und Wes­terei­den. Hin­zu kamen klei­ne unbe­wohn­te Gebiets­tei­le der auf­ge­lös­ten Gemein­den Effeln und Sut­trop. Dre­wer trat ein 19 ha gro­ßes Gebiet mit damals 16 Ein­woh­nern an die Stadt War­stein ab.

Wei­ter­füh­ren­de Quellen:

Für das Titel­bild wur­de ver­wen­det: Screen­shot der Index­sei­te für St. Johan­nes Bapt. und St. Niko­laus in Rüt­hen von Matri­cu­la (05.05.2022)

Michael de Radobýl

Ahnenforscher seit 2010, Nachwuchsförderer seit 2014, Projektgründer seit 2015, Relauchner seit 2019, nobilis arbiter honorarius medium seit 2020.Die Spuren meiner Ahnen lassen sich über verschiedene Gebiete in Ost- und Westeuropa zurückverfolgen. Mütterlicherseits habe ich Vorfahren aus Sachsen, Hessen, Wittgenstein, Preußen, durch Zuwanderer aus der Schweiz und Südtirol, sowie aus dem Adel bis ins frühe 6. Jahrhundert in verschiedene Teilen Westeuropas. Väterlicherseits kommen meine Vorfahren aus Sachsen, Brandenburg und durch erste Hinweise auch aus Böhmen und dem sorbischen Bereich. Viele Ahnenzweige väterlicherseits sind allerdings noch unerforscht.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: