Neue Digitalisate bei Matricula vom 05.05.2022: 1 hinzugefügte Pfarrei aus dem Erzbistum Paderborn – Langenstraße, St. Johannes Bapt., 1676 – 1993

Screenshot der Indexseite für St. Johannes Bapt. in Langenstraße von Matricula (05.05.2022)
Screenshot der Indexseite für St. Johannes Bapt. in Langenstraße von Matricula (05.05.2022)

Für das Kir­chen­buch­por­tal Matri­cu­la wur­den am 5. Mai 2022 40 neue Digi­ta­li­sa­te von der römisch-katho­li­schen Pfar­rei St. Johan­nes Bap­tist in Lan­gen­stra­ße aus dem Erz­bis­tum Pader­born hinzugefügt.

Erzbistum Paderborn: Langenstraße, St. Johannes Bapt.

Signa­turMatri­kel­typDatum (1676 – 1993)
KB001-01‑TTau­fen1676 – 1780
KB001-02‑HTrau­un­gen1698 – 1780
KB001-03‑FFir­mung1706 – 1802
KB001-04‑SSter­be­fäl­le1698 – 1780
KB001-05‑NNoti­zen1747 – 1775
KB001-06‑UUmschlag1676 – 1802
KB002-01‑NNoti­zen1779 – 1798
KB002-02‑TTau­fen1779 – 1807
KB002-03-RtNamens­re­gis­ter Taufen1676 – 1807
KB002-04‑NNoti­zen1798 – 1798
KB002-05‑UUmschlag1676 – 1807
KB003-01‑NNoti­zen1779 – 1779
KB003-02‑HTrau­un­gen1779 – 1807
KB003-03-RhNamens­re­gis­ter Trauungen1698 – 1807
KB003-04-RhNamens­re­gis­ter Trauungen1779 – 1808
KB003-05‑NNoti­zen1795 – 1795
KB003-06‑UUmschlag1698 – 1808
KB004-01‑SSter­be­fäl­le1779 – 1807
KB004-02-RsNamens­re­gis­ter Sterbefälle1698 – 1807
KB004-03‑NNoti­zen1795 – 1795
KB004-04‑UUmschlag1698 – 1807
KB005-01‑TTau­fen1808 – 1868
KB005-02-RtNamens­re­gis­ter Taufen1808 – 1868
KB005-03‑NNoti­zen1803 – 1848
KB005-04‑UUmschlag1803 – 1868
KB006-01‑HTrau­un­gen1808 – 1854
KB006-02-RhNamens­re­gis­ter Trauungen1808 – 1854
KB006-03‑UUmschlag1808 – 1854
KB007-01‑SSter­be­fäl­le1808 – 1883
KB007-02-RsNamens­re­gis­ter Sterbefälle1808 – 1883
KB007-03‑NNoti­zen
KB007-04‑UUmschlag1808 – 1883
KB010-01‑SSter­be­fäl­le1884 – 1993
KB010-03-RsNamens­re­gis­ter Sterbefälle1884 – 1993
KB010-04‑UUmschlag1884 – 1993
KB011-01‑EErst­kom­mu­ni­on1861 – 1993
KB011-03‑UUmschlag1861 – 1993
KB012-01‑FFir­mung1861 – 1991
KB012-02‑FFir­mung1885 – 1885
KB012-03‑UUmschlag1861 – 1991

Geografische Lage

Lage von Langenstraße(-Heddinghausen)
Lage von Langenstraße(-Heddinghausen)

Lan­gen­stra­ße-Hed­ding­hau­sen (PLZ: 59602) ist ein Stadt­teil von Rüt­hen im Kreis Soest in Nord­rhein-West­fa­len. Am 31. Dezem­ber 2021 hat­te die Ort­schaft 460 Einwohner.

Lan­gen­stra­ße-Hed­ding­hau­sen liegt öst­lich von Oes­terei­den. Der Ort hat eine Flä­che von 7,43 km².

Geschichtliches

Wappen von Langenstraße-Heddinghausen
Wap­pen von Lan­gen­stra­ße-Hed­ding­hau­sen; gemeinfrei

Im Mit­tel­al­ter gehör­ten Lan­gen­stra­ße und Hed­ding­hau­sen zum kur­köl­ni­schen Her­zog­tum West­fa­len. 1802 kamen die Orte an die Land­graf­schaft Hes­sen-Darm­stadt, 1815 zum König­reich Preu­ßen und dar­in 1816 zum Land­kreis Lipp­stadt, wo sie zur Bür­ger­meis­te­rei Rüt­hen gehör­ten. Aus der Bür­ger­meis­te­rei Rüt­hen wur­de 1843 das Amt Alten­rüt­hen gebildet.

Etwa um 1890 wur­den die Gemein­den Hed­ding­hau­sen und Lan­gen­stra­ße zur Gemein­de Lan­gen­stra­ße-Hed­ding­hau­sen zusam­men­ge­schlos­sen. Am 1. Janu­ar 1975 wur­de die Gemein­de Lan­gen­stra­ße-Hed­ding­hau­sen auf­ge­löst und in die Stadt Rüt­hen eingegliedert.

Ein orts­bild­prä­gen­des Gebäu­de ist die St. Johan­nes Bap­tist Kir­che. Die neu­ro­ma­ni­sche Quer­haus­ba­si­li­ka wur­de unter der Bau­lei­tung von Arnold Gül­den­pfen­nig aus loka­lem Sand­stein errich­tet. Er lehn­te sich bei dem Ent­wurf an die For­men der rhei­ni­schen Spät­ro­ma­nik an. Der Chor ist mit einer Zwerg­ga­le­rie geschmückt. Dem West­turm wur­de ein Rau­ten­dach auf­ge­setzt. Der Trep­pen­turm wird von zwei dop­pel­ge­schos­si­gen Anbau­ten flan­kiert. Die Wän­de sind durch Rundbogen‑, Fächer- und Roset­ten­fens­ter geglie­dert. Die gestuf­ten Säu­len­por­ta­le sind mit Thym­pa­na geschmückt. Die Kreuz­rip­pen­ge­wöl­be wur­den über Kreuz­pfei­lern ein­ge­zo­gen. Die Turm­hal­le und dar­über die Orgel­em­po­re dar­über, sind halb­rund zum Mit­tel­schiff hin geöffnet.

Wei­ter­füh­ren­de Quellen:

Für das Titel­bild wur­de ver­wen­det: Screen­shot der Index­sei­te für St. Johan­nes Bapt. in Lan­gen­stra­ße von Matri­cu­la (05.05.2022)

Michael de Radobýl

Ahnenforscher seit 2010, Nachwuchsförderer seit 2014, Projektgründer seit 2015, Relauchner seit 2019, nobilis arbiter honorarius medium seit 2020.Die Spuren meiner Ahnen lassen sich über verschiedene Gebiete in Ost- und Westeuropa zurückverfolgen. Mütterlicherseits habe ich Vorfahren aus Sachsen, Hessen, Wittgenstein, Preußen, durch Zuwanderer aus der Schweiz und Südtirol, sowie aus dem Adel bis ins frühe 6. Jahrhundert in verschiedene Teilen Westeuropas. Väterlicherseits kommen meine Vorfahren aus Sachsen, Brandenburg und durch erste Hinweise auch aus Böhmen und dem sorbischen Bereich. Viele Ahnenzweige väterlicherseits sind allerdings noch unerforscht.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: