Neue Digitalisate bei Matricula vom 05.05.2022: 1 hinzugefügte Pfarrei aus dem Erzbistum Paderborn – Hoinkhausen, St. Pankratius, 1439 – 1982

Screenshot der Indexseite für St. Pankratius in Hoinkhausen von Matricula (05.05.2022)
Screenshot der Indexseite für St. Pankratius in Hoinkhausen von Matricula (05.05.2022)

Für das Kir­chen­buch­por­tal Matri­cu­la wur­den am 5. Mai 2022 98 neue Digi­ta­li­sa­te von der römisch-katho­li­schen Pfar­rei St. Pan­kra­ti­us in Hoink­hau­sen aus dem Erz­bis­tum Pader­born hinzugefügt.

Erzbistum Paderborn: Hoinkhausen, St. Pankratius

Signa­turMatri­kel­typDatum (1439 – 1982)
KB001-01‑NNoti­zen1674 – 1777
KB001-02‑HTrau­un­gen1676 – 1749
KB001-03‑TTau­fen1674 – 1773
KB001-04‑FFir­mung1682 – 1753
KB001-05‑NNoti­zen1800 – 1800
KB001-06‑SSter­be­fäl­le1674 – 1780
KB001-07‑NNoti­zen1696 – 1777
KB001-08‑UUmschlag1674 – 1780
KB001a1-01-RtNamens­re­gis­ter Taufen1704 – 1800
KB001a1-02‑UUmschlag1704 – 1800
KB001a2-01-RhNamens­re­gis­ter Trauungen1703 – 1892
KB001a2-02‑UUmschlag1703 – 1892
KB001a3-01-RsNamens­re­gis­ter Sterbefälle1703 – 1812
KB001a3-02‑UUmschlag1703 – 1812
KB001b-01‑NNoti­zen1676 – 1701
KB001b-02-ZhZweit- oder Abschrift Trauungen1676 – 1696
KB001b-03-ZtZweit- oder Abschrift Taufen1676 – 1696
KB001b-04-ZsZweit- oder Abschrift Sterbefälle1676 – 1696
KB001b-05-ZtZweit- oder Abschrift Taufen1696 – 1701
KB001b-06-ZfZweit- oder Abschrift Firmungen1682 – 1682
KB001b-07-ZhZweit- oder Abschrift Trauungen1696 – 1698
KB001b-08‑NNoti­zen1686 – 1690
KB001b-09‑UUmschlag1676 – 1701
KB002-01‑NNoti­zen1779 – 1779
KB002-02‑TTau­fen1774 – 1805
KB002-03‑NNoti­zen1804 – 1805
KB002-04‑TTau­fen1806 – 1807
KB002-05‑TTau­fen1805 – 1807
KB002-06‑TTau­fen1805 – 1807
KB002-07‑TTau­fen1805 – 1807
KB002-08‑FFir­mung1785 – 1799
KB002-09‑UUmschlag1774 – 1807
KB002b-01‑NNoti­zen1779 – 1779
KB002b-02-ZtZweit- oder Abschrift Taufen1779 – 1802
KB002b-03‑UUmschlag1779 – 1802
KB003-01‑NNoti­zen
KB003-02‑HTrau­un­gen1749 – 1805
KB003-03‑NNoti­zen
KB003-04‑HTrau­un­gen1806 – 1807
KB003-05‑NNoti­zen
KB003-06‑HTrau­un­gen1806 – 1806
KB003-07‑NNoti­zen
KB003-08‑HTrau­un­gen1806 – 1807
KB003-09‑NNoti­zen
KB003-10‑HTrau­un­gen1805 – 1807
KB003-11‑NNoti­zen1782 – 1806
KB003-12‑UUmschlag1749 – 1807
KB003­b1-01-ZhZweit- oder Abschrift Trauungen1779 – 1802
KB003­b1-02‑UUmschlag1779 – 1802
KB003­b2-01-ZhZweit- oder Abschrift Trauungen1794 – 1801
KB003­b2-02-ZsZweit- oder Abschrift Sterbefälle1794 – 1802
KB003­b2-04‑UUmschlag1794 – 1802
KB004-01‑NNoti­zen1439 – 1949
KB004-02‑SSter­be­fäl­le1780 – 1805
KB004-03‑NNoti­zen1779 – 1807
KB004-04‑SSter­be­fäl­le1807 – 1807
KB004-05‑SSter­be­fäl­le1805 – 1807
KB004-06‑SSter­be­fäl­le1806 – 1807
KB004-07‑SSter­be­fäl­le1806 – 1807
KB004-08‑SSter­be­fäl­le1807 – 1807
KB004-09‑NNoti­zen1783 – 1804
KB004-10‑UUmschlag1780 – 1807
KB004b-01-ZsZweit- oder Abschrift Sterbefälle1779 – 1802
KB004b-02‑NNoti­zen1793 – 1793
KB004b-03‑UUmschlag1779 – 1802
KB005-01‑TTau­fen1812 – 1826
KB005-02‑HTrau­un­gen1808 – 1826
KB005-03‑SSter­be­fäl­le1808 – 1826
KB005-04‑UUmschlag1808 – 1826
KB005a-01-RsNamens­re­gis­ter Sterbefälle1813 – 1872
KB005a-02‑UUmschlag1813 – 1872
KB005f-01‑GGebur­ten1818 – 1838
KB005f-02‑SSter­be­fäl­le1818 – 1818
KB005f-03‑UUmschlag1818 – 1838
KB006-01‑NNoti­zen
KB006-02‑TTau­fen1826 – 1868
KB006-03‑UUmschlag1826 – 1868
KB006a-01-RtNamens­re­gis­ter Taufen1800 – 1868
KB006a-02‑UUmschlag1800 – 1868
KB007-01‑NNoti­zen
KB007-02‑HTrau­un­gen1826 – 1892
KB007-03‑UUmschlag1826 – 1892
KB008-01‑NNoti­zen
KB008-02‑SSter­be­fäl­le1826 – 1872
KB008-03‑UUmschlag1826 – 1872
KB008b-01‑NNoti­zen1844 – 1891
KB008b-02‑SSter­be­fäl­le1835 – 1893
KB008b-03‑UUmschlag1835 – 1893
KB010-01‑HTrau­un­gen1892 – 1970
KB010-02-RhNamens­re­gis­ter Trauungen1892 – 1970
KB010-04‑UUmschlag1892 – 1970
KB011-01‑SSter­be­fäl­le1873 – 1944
KB011-02-RsNamens­re­gis­ter Sterbefälle1873 – 1944
KB011-04‑UUmschlag1873 – 1944
KB012-01‑EErst­kom­mu­ni­on1838 – 1973
KB012-02‑UUmschlag1838 – 1973
KB013-01‑FFir­mung1833 – 1982
KB013-03‑UUmschlag1833 – 1982

Geografische Lage

Lage von Hoinkhausen
Lage von Hoinkhausen

Hoink­hau­sen (PLZ: 59602; gespro­chen: Hönk­hau­sen) ist ein Stadt­teil der Stadt Rüt­hen im Kreis Soest von Nord­rhein-West­fal­len. Am 31. Dezem­ber 2021 hat­te die Ort­schaft 170 Einwohner.

Hoink­hau­sen ist ein klei­ner Ort, der etwa 2 km von Net­tel­städt ent­fernt liegt.

Geschichtliches

Wappen von Hoinkhausen
Wap­pen von Hoink­hau­sen; gemeinfrei

Hoink­hau­sen wur­de erst­mals im Jah­re 950 urkund­lich als Hoi­ja­nusi­ni erwähnt. Der Name soll sich von dem kel­ti­schen Wort „Klein­hü­gel­haus“ ableiten.

1536 lau­te­te der Name für Hoink­hau­sen Hoynng­hui­ßen, der Ort umfass­te 15 Häu­ser. 1563 hieß der Ort Hoe­ng­hau­sen.

Im Jahr 1815 kam Hoink­hau­sen an das König­reich Preu­ßen und wur­de 1816 dem Kreis Lipp­stadt zuge­teilt. Am 1. Janu­ar 1975 wur­de Hoink­hau­sen in die Stadt Rüt­hen eingegliedert.

1593/​94 geriet Johann Win­ter in einen Hexen­pro­zess. Von 1652 bis 1660 wur­den 37 Per­so­nen aus Hoink­hau­sen nach Rüt­he­ner Hexen­pro­zes­sen hin­ge­rich­tet, 21 davon waren männ­lich. Am 31. März 2011 beschloss die Stadt­ver­tre­tung Rüt­hen eine sozi­al­ethi­sche Reha­bi­li­ta­ti­on der im Bereich der heu­ti­gen Stadt Rüt­hen wäh­rend des 16. und 17. Jahr­hun­derts im Rah­men der Hexen­ver­fol­gun­gen unschul­dig ver­ur­teil­ten und hin­ge­rich­te­ten Per­so­nen, dar­un­ter auch Johann Winter.

Katholische Kirche

Die Dorf­kir­che St. Pan­kra­ti­us ist eine drei­schif­fi­ge, zwei­jochi­ge Hal­len­kir­che. Das süd­li­che Sei­ten­schiff wur­de bereits im 13. Jahr­hun­dert errich­tet, der Chor im Jahr 1718.

Wei­ter­füh­ren­de Quellen:

Für das Titel­bild wur­de ver­wen­det: Screen­shot der Index­sei­te für St. Pan­kra­ti­us in Hoink­hau­sen von Matri­cu­la (05.05.2022)

Michael de Radobýl

Ahnenforscher seit 2010, Nachwuchsförderer seit 2014, Projektgründer seit 2015, Relauchner seit 2019, nobilis arbiter honorarius medium seit 2020.Die Spuren meiner Ahnen lassen sich über verschiedene Gebiete in Ost- und Westeuropa zurückverfolgen. Mütterlicherseits habe ich Vorfahren aus Sachsen, Hessen, Wittgenstein, Preußen, durch Zuwanderer aus der Schweiz und Südtirol, sowie aus dem Adel bis ins frühe 6. Jahrhundert in verschiedene Teilen Westeuropas. Väterlicherseits kommen meine Vorfahren aus Sachsen, Brandenburg und durch erste Hinweise auch aus Böhmen und dem sorbischen Bereich. Viele Ahnenzweige väterlicherseits sind allerdings noch unerforscht.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: