Neue Digitalisate bei Matricula vom 08.04.2022: 1 hinzugefügte Pfarrei aus dem Erzbistum Paderborn – Anröchte, St. Pankratius, 1648 – 1963

Screenshot der Indexseite für St. Pankratius in Anröchte von Matricula (08.04.2022)
Screenshot der Indexseite für St. Pankratius in Anröchte von Matricula (08.04.2022)

Für das Kir­chen­buch­por­tal Matri­cu­la wur­den am 8. April 2022 81 neue Digi­ta­li­sa­te von der römisch-katho­li­schen Pfar­rei St. Pan­kra­ti­us in Anröch­te aus dem Erz­bis­tum Pader­born hinzugefügt.

Erzbistum Paderborn: Anröchte, St. Pankratius

Signa­turMatri­kel­typDatum (1648 – 1963)
KB001-01‑NNoti­zen1648 – 1777
KB001-02‑TTau­fen1648 – 1729
KB001-03‑HTrau­un­gen1649 – 1700
KB001-04‑SSter­be­fäl­le1701 – 1729
KB001-05‑HTrau­un­gen1701 – 1729
KB001-06‑SSter­be­fäl­le1649 – 1700
KB001-07‑NNoti­zen1682 – 1682
KB001-08‑UUmschlag1648 – 1729
KB001a-01-RMthsNamens­re­gis­ter Tau­fen, Trau­un­gen, Sterbefälle1648 – 1729
KB001a-02‑UUmschlag1648 – 1729
KB002-01‑EErst­kom­mu­ni­on1731 – 1842
KB002-02‑TTau­fen1729 – 1786
KB002-03‑HTrau­un­gen1729 – 1786
KB002-04‑SSter­be­fäl­le1729 – 1808
KB002-05‑UUmschlag1729 – 1842
KB002a-01-RMthsNamens­re­gis­ter Tau­fen, Trau­un­gen, Sterbefälle1729 – 1808
KB002a-03‑UUmschlag1729 – 1808
KB003-01‑TTau­fen1779 – 1807
KB003-02-RtNamens­re­gis­ter Taufen1779 – 1807
KB003-03‑NNoti­zen1805 – 1805
KB003-04‑UUmschlag1779 – 1807
KB003a-01‑NNoti­zen1789 – 1813
KB003a-02-ZtZweit- oder Abschrift Taufen1789 – 1802
KB003a-03-ZhZweit- oder Abschrift Trauungen1789 – 1809
KB003a-04-ZsZweit- oder Abschrift Sterbefälle1789 – 1809
KB003a-05‑EErst­kom­mu­ni­on1813 – 1813
KB003a-06-ZtZweit- oder Abschrift Taufen1803 – 1809
KB003a-07‑UUmschlag1789 – 1809
KB004-01‑HTrau­un­gen1779 – 1807
KB004-02-RhNamens­re­gis­ter Trauungen1779 – 1807
KB004-03‑NNoti­zen1806 – 1806
KB004-04‑UUmschlag1779 – 1807
KB005-01‑SSter­be­fäl­le1779 – 1807
KB005-02-RsNamens­re­gis­ter Sterbefälle1779 – 1807
KB005-03‑NNoti­zen1805 – 1806
KB005-04‑UUmschlag1779 – 1807
KB006-01‑TTau­fen1808 – 1827
KB006-02-RtNamens­re­gis­ter Taufen1808 – 1827
KB006-04‑UUmschlag1808 – 1827
KB007-01‑HTrau­un­gen1808 – 1826
KB007-02-RhNamens­re­gis­ter Trauungen1808 – 1826
KB007-03‑UUmschlag1808 – 1826
KB008-01‑SSter­be­fäl­le1808 – 1826
KB008-02-RsNamens­re­gis­ter Sterbefälle1808 – 1826
KB008-03‑UUmschlag1808 – 1826
KB009-01‑TTau­fen1826 – 1838
KB009-02‑TTau­fen1838 – 1869
KB009-03-RtNamens­re­gis­ter Taufen1826 – 1869
KB009-04‑UUmschlag1826 – 1869
KB009b-01-ZtZweit- oder Abschrift Taufen1826 – 1869
KB009b-03‑UUmschlag1826 – 1869
KB010-01‑HTrau­un­gen1826 – 1837
KB010-02‑HTrau­un­gen1837 – 1869
KB010-03-RhNamens­re­gis­ter Trauungen1826 – 1869
KB010-04‑UUmschlag1826 – 1869
KB011-01‑SSter­be­fäl­le1826 – 1838
KB011-02‑SSter­be­fäl­le1838 – 1869
KB011-03-RsNamens­re­gis­ter Sterbefälle1826 – 1869
KB011-04‑UUmschlag1826 – 1869
KB012-01‑TTau­fen1870 – 1895
KB012-02-RtNamens­re­gis­ter Taufen1870 – 1895
KB012-04‑UUmschlag1870 – 1895
KB013-01‑HTrau­un­gen1870 – 1913
KB013-02-RhNamens­re­gis­ter Trauungen1870 – 1913
KB013-03‑HTrau­un­gen1875 – 1880
KB013-05‑UUmschlag1870 – 1913
KB014-01‑SSter­be­fäl­le1870 – 1900
KB014-02-RsNamens­re­gis­ter Sterbefälle1870 – 1900
KB014-03‑UUmschlag1870 – 1900
KB016-01‑FFir­mung1833 – 1958
KB016-02‑EErst­kom­mu­ni­on1834 – 1962
KB016-03‑UUmschlag1833 – 1962
KB017-01‑VVer­lo­bun­gen1908 – 1944
KB017-02-RvNamens­re­gis­ter Verlobungen1908 – 1944
KB017-04‑UUmschlag1908 – 1944
KB018-01‑HTrau­un­gen1914 – 1963
KB018-02-RhNamens­re­gis­ter Trauungen1914 – 1963
KB018-04‑UUmschlag1914 – 1963
KB019-01‑SSter­be­fäl­le1901 – 1947
KB019-02-RsNamens­re­gis­ter Sterbefälle1901 – 1947
KB019-04‑UUmschlag1901 – 1947

Geografische Lage

Lage von Anröchte
Lage von Anröchte

Anröch­te (PLZ: 59609) ist eine Gemein­de im Kreis Soest von Nordrhein-Westfalen.

Anröch­te liegt am Nord­rand des Haar­strangs und im Süd­os­ten des Krei­ses SoestLipp­stadt ist etwa 15 Kilo­me­ter nörd­lich ent­fernt. Der höchs­te Punkt befin­det sich im süd­lich des Orts­teils Effeln auf 351,4 m ü. NN und der nied­rigs­te nörd­lich des Orts­teils Alten­ge­se­ke auf 118 m ü. NN.

Die Gemein­de Anröch­te teilt sich in die fol­gen­den zehn Orts­tei­le (Ein­woh­ner­zah­len: Stand 1. Novem­ber 2018; Quel­le: Web­site der Gemein­de Anröch­te) auf:

Geschichtliches

Das fol­gen­de Unter­ka­pi­tel ist ein Aus­zug aus dem zuge­hö­ri­gen Wiki­pe­dia-Arti­kel (sie­he Quel­len). Die­ser Aus­zug wur­de bei Bedarf für eine schnel­le­re Les­bar­keit unter Umstän­den etwas gekürzt und angepasst.

Wappen der Gemeinde Anröchte
Wap­pen der Gemein­de Anröch­te; gemeinfrei

Zu Beginn des 11. Jahr­hun­derts wur­de eine mar­cha Anan­roth in einem latei­ni­schen Doku­ment erwähnt, die Zuord­nung zu Anröch­te bleibt umstrit­ten. Die ers­te siche­re Erwäh­nung des Orts­na­mens fand in einer Kor­re­spon­denz des 11. Juni 1153 statt, als Fried­rich I. dem Bischof Arnold II. von Köln das Recht auf Unver­äu­ßer­lich­keit der erz­bi­schöf­li­chen Tafel­gü­ter ver­brieft. Dabei wird auch ein Hof zu Anerůst genannt. In einem Doku­ment von 1181 ist der Orts­na­me Anruf­te geschrie­ben. Es ist mög­lich, dass der Name auf alt­säch­sisch *Anhroft­ja zurück­geht und etwa ‚bei der Über­da­chung‘ oder ‚beim Unter­schlupf‘ bedeutet.

Am 1. Janu­ar 1975 wur­den die bis­her selb­stän­di­gen Gemein­den Alten­ge­se­ke, Alten­mellrich, Ber­ge, Effeln, Klie­ve, Mellrich, Robring­hau­sen, Uel­de und Walt­ring­hau­sen auf­ge­löst und nach Anröch­te eingemeindet.

Wei­ter­füh­ren­de Quellen:

Für das Titel­bild wur­de ver­wen­det: Screen­shot der Index­sei­te für St. Pan­kra­ti­us in Anröch­te von Matri­cu­la (08.04.2022)

Michael de Radobýl

Ahnenforscher seit 2010, Nachwuchsförderer seit 2014, Projektgründer seit 2015, Relauchner seit 2019, nobilis arbiter honorarius medium seit 2020.Die Spuren meiner Ahnen lassen sich über verschiedene Gebiete in Ost- und Westeuropa zurückverfolgen. Mütterlicherseits habe ich Vorfahren aus Sachsen, Hessen, Wittgenstein, Preußen, durch Zuwanderer aus der Schweiz und Südtirol, sowie aus dem Adel bis ins frühe 6. Jahrhundert in verschiedene Teilen Westeuropas. Väterlicherseits kommen meine Vorfahren aus Sachsen, Brandenburg und durch erste Hinweise auch aus Böhmen und dem sorbischen Bereich. Viele Ahnenzweige väterlicherseits sind allerdings noch unerforscht.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: