Online-OFB „Brockel/​Bothel“ am 21.02.2022 aktualisiert

Windmühle Brockel
Windmühle Brockel; CC BY-SA 3.0

Das Online-OFB Brockel/​Bothel wur­de am 21. Febru­ar 2022 aktua­li­siert. Der­zeit sind 16.148 Per­so­nen vor­han­den, die in 5.153 Fami­li­en geglie­dert sind. 358 Per­so­nen­ein­trä­ge wur­den seit dem 26.11.2020 bearbeitet.

Geografische Lage

Lage von Brockel
Lage von Brockel

Bro­ckel (PLZ: 27386; aus­ge­spro­chen mit lan­gem „o“ auf­grund Dehnungs‑c) ist eine Gemein­de in der Samt­ge­mein­de Bothel im nie­der­säch­si­schen Land­kreis Roten­burg (Wüm­me).

Die Gemein­de besteht neben dem Orts­kern von Bro­ckel aus den Orts­tei­len Bel­len, dem Gut Tro­chel mit der Wüs­tung Nel­son und Wense­b­rock. Ein Groß­teil der Gemein­de­flä­che ist bewaldet.

Kurzinfo zum Online-OFB

Das Online-OFB Brockel/​Bothel ent­hält die Lebens­da­ten der frü­he­ren Ein­woh­ner des evan­ge­lisch-luthe­ri­schen Kirch­spiels Bro­ckel. Zu die­sem Kirch­spiel gehö­ren die Dör­fer Bothel, Bel­len, Söh­lin­gen und Wense­b­rock; sowie die ehe­ma­li­gen Schä­fe­rei­en bzw. Vor­wer­ke Alten­bos­tel, Bösen­kamp, zum Stell, zum Wei­ßen Ber­ge und das ehe­ma­li­ge Gut Trochel.

Das Online-OFB ist in sei­ner Erfas­sung der Daten jedoch noch nicht abge­schlos­sen, da noch eini­ge Tei­le der Daten aus den Kir­chen­bü­chern indi­ziert wer­den. Als Quel­le dien­ten bis­her die Kir­chen­bü­chern bzw. Kir­chen­buch­du­pli­ka­te von 1736 – 1875. Die frü­he­ren Kir­chen­bü­cher von 1661 – 1736 sind noch nicht indi­ziert wor­den. Ihre Erfas­sung steht daher noch aus. Wei­ter­hin sind auch die Per­so­nen­stands­re­gis­ter der ehe­mals selb­stän­di­gen Stan­des­äm­ter von Bothel und Bro­ckel in das Online-OFB als Quel­len ein­ge­flos­sen. Es han­delt sich dabei um die Geburts­re­gis­ter 1874 ‑1906 und die Hei­rats­re­gis­ter 1874 – 1933. Die Ster­be­re­gis­ter sind bis­her eben­falls noch nicht indiziert.

Screenshot des Online-OFB "Brockel/Bothel" (Stand: 21.02.2022)
Screen­shot des Online-OFB „Brockel/​Bothel“ (Stand: 21.02.2022)

Geschichtliches

Bro­ckel war bis zur Refor­ma­ti­on ein Wall­fahrts­ort. Süd­lich von Bro­ckel befand sich das Gut Tro­chel mit einem Schloss und einem Park, von dem heu­te noch Res­te im Staats­forst Tro­chel erkenn­bar sind.

Am 1. März 1974 wur­de die Nach­bar­ge­mein­de Bel­len eingegliedert.

Weiterführende Quellen

Für das Titel­bild wur­de ver­wen­det: https://nds.wikipedia.org/wiki/Brookel#/media/Bild:Windm%C3%BChle_Brockel_ex_08_ies.jpg; Wind­müh­le Bro­ckel; CC BY-SA 3.0

Michael de Radobýl

Ahnenforscher seit 2010, Nachwuchsförderer seit 2014, Projektgründer seit 2015, Relauchner seit 2019, nobilis arbiter honorarius medium seit 2020.Die Spuren meiner Ahnen lassen sich über verschiedene Gebiete in Ost- und Westeuropa zurückverfolgen. Mütterlicherseits habe ich Vorfahren aus Sachsen, Hessen, Wittgenstein, Preußen, durch Zuwanderer aus der Schweiz und Südtirol, sowie aus dem Adel bis ins frühe 6. Jahrhundert in verschiedene Teilen Westeuropas. Väterlicherseits kommen meine Vorfahren aus Sachsen, Brandenburg und durch erste Hinweise auch aus Böhmen und dem sorbischen Bereich. Viele Ahnenzweige väterlicherseits sind allerdings noch unerforscht.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: