Neue Digitalisate bei Matricula vom 28.01.2022: 1 hinzugefügte Pfarrei aus dem Erzbistum Paderborn – Erwitte, St. Laurentius, 1589 – 1959

Screenshot der Indexseite für St. Johannes Ev. in Bad Westernkotten von Matricula (21.01.2022)
Screenshot der Indexseite für St. Johannes Ev. in Bad Westernkotten von Matricula (21.01.2022)

Für das Kir­chen­buch­por­tal Matri­cu­la wur­den am 28. Janu­ar 2022 174 neue Digi­ta­li­sa­te von der römisch-katho­li­schen Pfar­rei St. Lau­ren­ti­us in Erwit­te aus dem Erz­bis­tum Pader­born hinzugefügt.

Erzbistum Paderborn: Erwitte, St. Laurentius

Signa­turMatri­kel­typDatum (1589 – 1959)
KB001-01‑TTau­fen1661 – 1761
KB001-02‑HTrau­un­gen1661 – 1758
KB001-03‑SSter­be­fäl­le1693 – 1760
KB001-04‑TTau­fen1661 – 1761
KB001-05‑HTrau­un­gen1661 – 1761
KB001-06‑SSter­be­fäl­le1693 – 1761
KB001-07‑TTau­fen1661 – 1761
KB001-08‑HTrau­un­gen1662 – 1761
KB001-09‑SSter­be­fäl­le1694 – 1761
KB001-10‑TTau­fen1661 – 1761
KB001-11‑HTrau­un­gen1661 – 1761
KB001-12‑SSter­be­fäl­le1694 – 1761
KB001-13‑TTau­fen1661 – 1761
KB001-14‑HTrau­un­gen1662 – 1761
KB001-15‑SSter­be­fäl­le1693 – 1761
KB001-16‑TTau­fen1662 – 1761
KB001-17‑HTrau­un­gen1669 – 1761
KB001-18‑SSter­be­fäl­le1695 – 1761
KB001-19‑NNoti­zen1746 – 1757
KB001-20‑UUmschlag1661 – 1761
KB001a1-01-RtNamens­re­gis­ter Taufen1662 – 1884
KB001a1-02‑UUmschlag1662 – 1884
KB001a2-01-RhNamens­re­gis­ter Trauungen1661 – 1855
KB001a2-02‑UUmschlag1661 – 1855
KB001a3-01-RsNamens­re­gis­ter Sterbefälle1693 – 1850
KB001a3-02‑UUmschlag1693 – 1850
KB001b-01‑TTau­fen1674 – 1687
KB001b-02‑HTrau­un­gen1661 – 1689
KB001b-03‑TTau­fen1661 – 1687
KB001b-04‑TTau­fen1661 – 1687
KB001b-05‑TTau­fen1661 – 1687
KB001b-06‑TTau­fen1661 – 1687
KB001b-07‑UUmschlag1661 – 1689
KB002-01‑NNoti­zen1589 – 1828
KB002-02‑TTau­fen1762 – 1779
KB002-03‑TTau­fen1822 – 1826
KB002-04‑HTrau­un­gen1762 – 1779
KB002-05‑TTau­fen1827 – 1828
KB002-06‑SSter­be­fäl­le1763 – 1779
KB002-07‑TTau­fen1828 – 1828
KB002-08‑TTau­fen1762 – 1779
KB002-09‑TTau­fen1828 – 1832
KB002-10‑HTrau­un­gen1762 – 1779
KB002-11‑SSter­be­fäl­le1762 – 1779
KB002-12‑TTau­fen1762 – 1779
KB002-13‑HTrau­un­gen1762 – 1779
KB002-14‑SSter­be­fäl­le1762 – 1779
KB002-15‑TTau­fen1762 – 1779
KB002-16‑HTrau­un­gen1762 – 1779
KB002-17‑SSter­be­fäl­le1762 – 1779
KB002-18‑TTau­fen1762 – 1779
KB002-19‑HTrau­un­gen1762 – 1779
KB002-20‑SSter­be­fäl­le1762 – 1779
KB002-21‑TTau­fen1762 – 1779
KB002-22‑HTrau­un­gen1762 – 1779
KB002-23‑SSter­be­fäl­le1762 – 1779
KB002-24‑NNoti­zen1762 – 1779
KB002-25‑SSter­be­fäl­le1767 – 1779
KB002-26‑NNoti­zen1762 – 1779
KB002-28‑UUmschlag1762 – 1832
KB003-01‑NNoti­zen1779 – 1779
KB003-02‑TTau­fen1779 – 1811
KB003-03‑TTau­fen1779 – 1811
KB003-04‑TTau­fen1779 – 1811
KB003-05‑TTau­fen1779 – 1807
KB003-06‑TTau­fen1779 – 1807
KB003-07‑TTau­fen1779 – 1807
KB003-09‑UUmschlag1779 – 1811
KB004-01‑NNoti­zen1779 – 1779
KB004-02‑HTrau­un­gen1779 – 1807
KB004-03‑HTrau­un­gen1779 – 1807
KB004-04‑HTrau­un­gen1779 – 1807
KB004-05‑HTrau­un­gen1779 – 1807
KB004-06‑HTrau­un­gen1779 – 1807
KB004-07‑HTrau­un­gen1779 – 1807
KB004-08‑NNoti­zen1779 – 1807
KB004-09‑UUmschlag1779 – 1807
KB005-01‑NNoti­zen1779 – 1779
KB005-02‑SSter­be­fäl­le1779 – 1807
KB005-03‑SSter­be­fäl­le1779 – 1807
KB005-04‑SSter­be­fäl­le1779 – 1807
KB005-05‑SSter­be­fäl­le1779 – 1807
KB005-06‑SSter­be­fäl­le1779 – 1807
KB005-07‑SSter­be­fäl­le1779 – 1807
KB005-08-RsNamens­re­gis­ter Sterbefälle1779 – 1807
KB005-09‑UUmschlag1779 – 1807
KB005h-01‑NNoti­zen1780 – 1824
KB005h-02‑NNoti­zen1780 – 1824
KB005h-03‑NNoti­zen1780 – 1824
KB005h-04‑NNoti­zen1780 – 1824
KB005h-05‑NNoti­zen1780 – 1824
KB005h-06‑NNoti­zen1780 – 1824
KB005h-07‑UUmschlag1780 – 1824
KB006-01‑TTau­fen1808 – 1821
KB006-02‑TTau­fen1808 – 1821
KB006-03‑TTau­fen1808 – 1821
KB006-04-RtNamens­re­gis­ter Taufen1808 – 1821
KB006-05‑TTau­fen1808 – 1821
KB006-06-RtNamens­re­gis­ter Taufen1808 – 1821
KB006-07‑TTau­fen1808 – 1821
KB006-08‑TTau­fen1808 – 1821
KB006-10‑UUmschlag1808 – 1821
KB006b-01-ZtZweit- oder Abschrift Taufen1822 – 1832
KB006b-02‑UUmschlag1822 – 1832
KB007-01‑HTrau­un­gen1808 – 1833
KB007-02‑HTrau­un­gen1808 – 1833
KB007-03‑HTrau­un­gen1808 – 1833
KB007-04‑HTrau­un­gen1808 – 1833
KB007-05‑HTrau­un­gen1808 – 1832
KB007-06‑HTrau­un­gen1808 – 1833
KB007-07‑UUmschlag1808 – 1833
KB007b-01‑EErst­kom­mu­ni­on1829 – 1859
KB007b-02‑FFir­mung1829 – 1860
KB007b-03‑NNoti­zen1828 – 1855
KB007b-04‑UUmschlag1828 – 1860
KB008-01‑SSter­be­fäl­le1808 – 1831
KB008-02‑SSter­be­fäl­le1808 – 1832
KB008-03‑SSter­be­fäl­le1808 – 1831
KB008-04‑SSter­be­fäl­le1808 – 1832
KB008-05‑SSter­be­fäl­le1808 – 1832
KB008-06‑SSter­be­fäl­le1808 – 1832
KB008-07‑UUmschlag1808 – 1832
KB008e1-01‑NNoti­zen1825 – 1875
KB008e1-02‑NNoti­zen1825 – 1875
KB008e1-03‑NNoti­zen1825 – 1875
KB008e1-04‑NNoti­zen1825 – 1875
KB008e1-05‑UUmschlag1825 – 1875
KB008e2-01‑NNoti­zen1825 – 1875
KB008e2-02‑NNoti­zen1825 – 1875
KB008e2-03‑NNoti­zen1825 – 1875
KB008e2-04‑NNoti­zen1825 – 1875
KB008e2-05‑UUmschlag1825 – 1875
KB008e3-01‑NNoti­zen1825 – 1875
KB008e3-02‑NNoti­zen1825 – 1875
KB008e3-03‑NNoti­zen1825 – 1875
KB008e3-04‑NNoti­zen1825 – 1875
KB008e3-05‑UUmschlag1825 – 1875
KB009-01‑TTau­fen1833 – 1845
KB009-02-RtNamens­re­gis­ter Taufen1833 – 1845
KB009-04‑UUmschlag1833 – 1845
KB010-01‑HTrau­un­gen1834 – 1875
KB010-02-RhNamens­re­gis­ter Trauungen1834 – 1875
KB010-03‑UUmschlag1834 – 1875
KB011-01‑SSter­be­fäl­le1833 – 1850
KB011-02-RsNamens­re­gis­ter Sterbefälle1833 – 1850
KB011-03‑UUmschlag1833 – 1850
KB012-01‑TTau­fen1846 – 1863
KB012-02-RtNamens­re­gis­ter Taufen1846 – 1863
KB012-03‑UUmschlag1846 – 1863
KB013-01‑SSter­be­fäl­le1851 – 1863
KB013-02-RsNamens­re­gis­ter Sterbefälle1851 – 1863
KB013-04‑UUmschlag1851 – 1863
KB014-01‑TTau­fen1864 – 1884
KB014-02-RtNamens­re­gis­ter Taufen1864 – 1884
KB014-04‑UUmschlag1864 – 1899
KB015-01‑SSter­be­fäl­le1864 – 1899
KB015-02-RsNamens­re­gis­ter Sterbefälle1864 – 1899
KB015-03‑UUmschlag1864 – 1899
KB016-01‑HTrau­un­gen1875 – 1949
KB016-02-RhNamens­re­gis­ter Trauungen1875 – 1949
KB016-04‑UUmschlag1875 – 1949
KB017-01‑TTau­fen1885 – 1905
KB017-02-RtNamens­re­gis­ter Taufen1885 – 1905
KB017-03‑UUmschlag1885 – 1905
KB017b-01‑TTau­fen1885 – 1905
KB017b-02-RtNamens­re­gis­ter Taufen1885 – 1905
KB017b-04‑UUmschlag1885 – 1905
KB018-01‑SSter­be­fäl­le1900 – 1932
KB018-02-RsNamens­re­gis­ter Sterbefälle1900 – 1932
KB018-04‑UUmschlag1900 – 1932
KB020-01‑EErst­kom­mu­ni­on1911 – 1931
KB020-02‑UUmschlag1911 – 1931
KB021-01‑FFir­mung1913 – 1959
KB021-03‑UUmschlag1913 – 1959

Geografische Lage

Lage von Erwitte
Lage von Erwitte

Erwit­te (PLZ: 59597) ist eine Stadt in Nord­rhein-West­fa­len und gehört zum Kreis Soest.

Erwit­te liegt in West­fa­len, etwa 8 km süd­lich von Lipp­stadt, 15 km öst­lich von Soest, ca. 60 km von Dort­mund und 30 km west­lich von Pader­born ent­fernt. Der höchs­te Punkt befin­det sich im süd­öst­li­chen Stadt­ge­biet auf 183,8 m ü. NN und der nied­rigs­te nord­west­lich des Orts­teils Böckum auf 75,5 m ü. NN.

Geschichtliches

Das fol­gen­de Unter­ka­pi­tel ist ein Aus­zug aus dem zuge­hö­ri­gen Wiki­pe­dia-Arti­kel (sie­he Quel­len). Die­ser Aus­zug wur­de bei Bedarf für eine schnel­le­re Les­bar­keit unter Umstän­den etwas gekürzt und angepasst.

Wappen der Stadt Erwitte
Wap­pen der Stadt Erwit­te; gemeinfrei

St. Lau­ren­ti­us in Erwit­te und die Stadt­kir­che St. Petri in Gese­ke waren die ein­zi­gen Urpfar­rei­en zwi­schen Soest und Pader­born. Durch die Über­lie­fe­rung aus Cor­vey ist die Exis­tenz des Ortes im 9. Jahr­hun­dert belegt. Der Ort lag an einer Kreu­zung des Hell­we­ges mit dem Lip­per­weg. Im Königs­hof Erwit­te waren meh­re­re Köni­ge und Kai­ser zu Gast. Ins­be­son­de­re Hein­rich I. weil­te dort 935 und fer­tig­te dort ver­schie­de­ne Urkun­den aus. König Hein­rich II. schenk­te Bischof Mein­werk von Pader­born eini­ge Güter der Umge­bung. Kon­rad II. schenk­te dem Bis­tum Pader­born 1027 die Curia regis in Erwit­te. Zum Königs­hof gehör­te eine Kapel­le. Die­se war das ältes­te kirch­li­che Bau­werk der Umge­bung. Die Pfarr­rech­te hat­te indes die den Köl­ner Erz­bi­schö­fen unter­ste­hen­de Lau­ren­ti­us­kir­che. Die­se wur­de unter Erz­bi­schof Sige­win von Are dem Patrok­listift in Soest unterstellt.

Der Ort und die Umge­bung waren im Mit­tel­al­ter Sitz ver­schie­de­ner bedeu­ten­der Adels­ge­schlech­ter. Dar­un­ter waren auch die Her­ren von Erwit­te. Zwar bestand schon 1027 ein Markt. Aber Erwit­te hat sich im Mit­tel­al­ter nicht zu einer Stadt im Rechts­sinn entwickelt.

Die Köl­ner Erz­bi­schö­fe sind 1256 als Inha­ber des ört­li­chen Goge­richts erst­mals bezeugt. Erwit­te war daher viel­fach zwi­schen Köln und Pader­born umstrit­ten. Im 17. Jahr­hun­dert gelang es dem Adels­ge­schlecht Lands­berg zu Erwit­te sowohl das kur­köl­ni­sche Dros­ten­amt Erwit­te wie auch die Erb­amts­mann­schaft des Königs­hofs­be­zirk Erwit­te-Wes­ter­kot­ten in einer Hand zu ver­ei­nen. Sie erbau­ten das Schloss Erwit­te. Die Fami­lie Dros­te zu Erwit­te bau­te Haus Erwit­te.

In der Zeit der Hexen­ver­fol­gun­gen um 1630 lei­te­te Hexen­kom­mis­sar Hein­rich Schult­heiß die Hexen­pro­zes­se in Erwit­te. 1630 beschwer­ten sich die Wes­ter­köt­ter, dass „lei­der bey die­ser inqui­si­ti­on, Exe­ku­ti­on und Außrot­tung der Hexen viel zu nach­sich­tigh ver­ge­gan­gen wer­de“. Der Erwit­ter Pfar­rer Jodo­cus Boget wur­de 1630 wegen Hexe­rei auf dem Schei­ter­hau­fen verbrannt.

Erst nach­dem in den 1920er Jah­ren mit der Zement­in­dus­trie ein wirt­schaft­li­cher Auf­schwung ein­setz­te, wur­de Erwit­te 1936 zur Stadt erhoben.

Wäh­rend der Zeit des Natio­nal­so­zia­lis­mus war in der Erwit­ter Burg eine Reichs­schu­lungs­burg der DAF und der NSDAP unter­ge­bracht. Am Oster­sonn­tag, 1. April 1945, erschoss ein Ange­hö­ri­ger des Frei­korps Sauer­land acht sowje­ti­sche Zwangs­ar­bei­ter in Erwit­te. Von 1959 bis 1970 war Erwit­te Stand­ort des Flug­ab­wehr­ra­ke­ten-Batail­lons 21 (Fla Rak Btl 21) sowie der 2. Bat­te­rie des Batail­lons. Unter­ge­bracht waren die Ein­hei­ten in der Burg Erwit­te, dem Schloss des Ortes. 1970 erfolg­te der Umzug nach Ech­trop am Möhnesee.

Am 1. Janu­ar 1975 wur­de nach § 46 des Müns­ter­/Hamm-Geset­zes die bis­he­ri­ge Stadt Erwit­te und die Gemein­den Bad Wes­tern­kot­ten, Beren­b­rock, Böckum, Ebbing­hau­sen, Eikel­oh, Horn-Mil­ling­hau­sen, Mer­kling­hau­sen-Wig­ge­ring­hau­sen, Nord­dorf, Schal­lern, Schmer­le­cke, Sering­hau­sen, Stir­pe, Völ­ling­hau­sen und Wecking­hau­sen zu einer neu­en Gemein­de zusam­men­ge­schlos­sen. Die Gemein­de erhielt den Namen Erwit­te und das Recht, die Bezeich­nung „Stadt“ zu füh­ren. Das Amt Erwit­te wur­de auf­ge­löst. Rechts­nach­fol­ge­rin wur­de die neu­ge­bil­de­te Stadt Erwitte.

Wei­ter­füh­ren­de Quellen:

Für das Titel­bild wur­de ver­wen­det: Screen­shot der Index­sei­te für St. Lau­ren­ti­us in Erwit­te von Matri­cu­la (28.01.2022)

Michael de Radobýl

Ahnenforscher seit 2010, Nachwuchsförderer seit 2014, Projektgründer seit 2015, Relauchner seit 2019, nobilis arbiter honorarius medium seit 2020.Die Spuren meiner Ahnen lassen sich über verschiedene Gebiete in Ost- und Westeuropa zurückverfolgen. Mütterlicherseits habe ich Vorfahren aus Sachsen, Hessen, Wittgenstein, Preußen, durch Zuwanderer aus der Schweiz und Südtirol, sowie aus dem Adel bis ins frühe 6. Jahrhundert in verschiedene Teilen Westeuropas. Väterlicherseits kommen meine Vorfahren aus Sachsen, Brandenburg und durch erste Hinweise auch aus Böhmen und dem sorbischen Bereich. Viele Ahnenzweige väterlicherseits sind allerdings noch unerforscht.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: