Findbuch zum Personenstandsregister der Gemeinde Welgesheim/​Rheinhessen erschienen

Cover des Findbuchs für Welgesheim
Cover des Findbuchs für Welgesheim

Aktu­ell erschien das Find­buch zum Per­so­nen­stands­re­gis­ter der Gemein­de Welgesheim/​Rheinhessen von Ger­hard Rem­met und Anja Korn­dör­fer bei Book­mun­do. Das neue Werk stel­le ich in die­sem Bei­trag genau­er vor.

Das Find­buch zum Per­so­nen­stands­re­gis­ter der Gemein­de Welgesheim/​Rheinhessen ist aktu­ell erschie­nen und wur­de vom Autoren­team Anja Korn­dör­fer und Ger­hard Rem­met ver­öf­fent­licht. Das Autoren­team hat alle Unter­la­gen des Per­so­nen­stands­re­gis­ters der Gemein­de Welgesheim/​Rheinhessen foto­gra­fiert, aus­ge­wer­tet und die Anga­ben in Tabel­len erfasst. Die­se sind in dem Buch nach unter­schied­li­cher Sor­tie­rung (nach Jah­ren, nach Namen, nach Fami­li­en) enthalten.

Das Find­buch (ISBN: 9789403640839) ent­hält alle Gebur­ten­fäl­le von 1798 bis 1905, alle Hei­rats­ein­trä­ge von 1798 bis 1935 und alle Ster­be­ein­trä­ge von 1798 bis 1972. Das Buch kos­tet 19 EUR und kann als Soft­co­ver im For­mat DIN-A4 ent­we­der bei Book­mun­do oder via Mail über das Autoren­team bestellt wer­den. Die Sei­ten­an­zahl des Buchs beträgt 360 Seiten.

Das Autoren­team hat mit die­sem Find­buch die Rei­he zur Ver­bands­ge­mein­de Sprend­lin­gen-Gen­sin­gen been­det. Aktu­ell arbei­tet das Autoren­team zum kom­men­den Find­buch für die Gemein­de Wöllstein. 

Cover des Findbuchs für Welgesheim (aufgeklappt)
Cover des Find­buchs für Wel­ges­heim (auf­ge­klappt)

Geografische Lage

Lage von Welgesheim
Lage von Welgesheim

Wel­ges­heim (PLZ: 55576) in Rhein­hes­sen ist eine Orts­ge­mein­de im Land­kreis Mainz-Bin­gen in Rhein­land-Pfalz. Sie gehört der Ver­bands­ge­mein­de Sprend­lin­gen-Gen­sin­gen an, die ihren Ver­wal­tungs­sitz in der Gemein­de Sprend­lin­gen hat.

Wel­ges­heim liegt in Rhein­hes­sen zwi­schen Mainz und Bad Kreuz­nach.

Geschichtliches

Das fol­gen­de Unter­ka­pi­tel ist ein Aus­zug aus dem zuge­hö­ri­gen Wiki­pe­dia-Arti­kel (sie­he Quel­len). Die­ser Aus­zug wur­de bei Bedarf für eine schnel­le­re Les­bar­keit unter Umstän­den etwas gekürzt und angepasst.

Wappen der Ortsgemeinde Welgesheim
Wap­pen der Orts­ge­mein­de Wel­ges­heim; gemeinfrei

Wel­ges­heim liegt an der Stel­le, an der frü­her die alte Heer­stra­ße den Wies­bach über­quer­te. Bei Aus­schach­tungs­ar­bei­ten wur­den meh­re­re Grab­stät­ten frei­ge­legt, die auf eine römi­sche Sied­lung auf dem Boden der heu­ti­gen Gemar­kung schlie­ßen las­sen. Der Ort „Wel­lin­gesheim“ selbst wird erst­mals im Jahr 770 im Lor­scher Codex urkund­lich erwähnt. Im Jah­re 874 erscheint es unter dem Namen „Wil­len­gis­heim“ und 1178 als „Wel­len­ges­heim“. Unter sei­nem heu­ti­gen Namen erscheint es um das Jahr 1194, als Wer­ner von Bolan­den den Kir­chen­schatz zu Wel­ges­heim als Lehen von dem Gra­fen Lon erhielt. Spä­ter gehör­te Wel­ges­heim zum Herr­schafts­be­reich der Pfalz­gra­fen bei Rhein, bei denen der Ort bis Ende des 18. Jahr­hun­derts ver­blieb. Unter Napo­lé­on Bona­par­te gehör­te Wel­ges­heim im Dépar­te­ment du Mont-Ton­ner­re (Don­ners­berg) von 1801 bis 1814 zu Frank­reich mit den ent­spre­chen­den Geset­zen wie z. B. dem Code civil. Infol­ge des Wie­ner Kon­gress (1815) wur­den die spä­te­ren rhein­hes­si­schen Gebie­te Hes­sen-Darm­stadt zuge­spro­chen. Damit gehör­te Wel­ges­heim zum Groß­her­zog­tum Hes­sen, wel­ches vom bay­ri­schen Rhein­kreis (Pfalz) im Süden, dem preu­ßi­schen Regie­rungs­be­zirk Koblenz im Wes­ten und dem Her­zog­tum Nas­sau im Nor­den umge­ben war. Dies war ein­hun­dert Jah­re der Fall, bis im Zuge der Nie­der­la­ge Deutsch­lands im Ers­ten Welt­krieg das Groß­her­zog­tum Hes­sen auf­ge­löst wur­de. Ab da gehör­te die Pro­vinz Rhein­hes­sen zum Volks­staat Hes­sen, der bis 1945 bestand. Nach dem Zwei­ten Welt­krieg kam Wel­ges­heim 1946 zum damals neu gebil­de­ten Land Rhein­land-Pfalz, zu dem es noch heu­te, im Land­kreis Mainz-Bin­gen lie­gend, gehört.

Weiterführende Quellen

Für das Titel­bild wur­de ver­wen­det: Cover des Find­buchs für Welgesheim

Michael de Radobýl

Ahnenforscher seit 2010, Nachwuchsförderer seit 2014, Projektgründer seit 2015, Relauchner seit 2019, nobilis arbiter honorarius medium seit 2020.Die Spuren meiner Ahnen lassen sich über verschiedene Gebiete in Ost- und Westeuropa zurückverfolgen. Mütterlicherseits habe ich Vorfahren aus Sachsen, Hessen, Wittgenstein, Preußen, durch Zuwanderer aus der Schweiz und Südtirol, sowie aus dem Adel bis ins frühe 6. Jahrhundert in verschiedene Teilen Westeuropas. Väterlicherseits kommen meine Vorfahren aus Sachsen, Brandenburg und durch erste Hinweise auch aus Böhmen und dem sorbischen Bereich. Viele Ahnenzweige väterlicherseits sind allerdings noch unerforscht.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: