Neue Digitalisate bei Matricula vom 22.10.2021: 1 hinzugefügte Pfarrei aus dem Erzbistum Paderborn – Oesdorf, St. Johannes Baptist

Screenshot der Indexseite für St. Johannes Baptist in Oesdorf von Matricula (23.10.2021)
Screenshot der Indexseite für St. Johannes Baptist in Oesdorf von Matricula (23.10.2021)

Für das Kir­chen­buch­por­tal Matri­cu­la wur­den am 22. Okto­ber 2021 94 neue Digi­ta­li­sa­te von der römisch-katho­li­schen Pfar­rei St. Johan­nes Bap­tist in Oes­dorf aus dem Erz­bis­tum Pader­born hinzugefügt.

Erzbistum Paderborn: Oesdorf, St. Johannes Baptist (94)

Signa­turMatri­kel­typDatum (1656 – 1956)
KB001-02‑TTau­fen1656 – 1690
KB001-03‑HTrau­un­gen1728 – 1737
KB001-04‑TTau­fen1656 – 1690
KB001-05‑SSter­be­fäl­le1690 – 1734
KB001-06‑HTrau­un­gen1656 – 1728
KB001-07‑SSter­be­fäl­le1656 – 1737
KB001-08‑TTau­fen1658 – 1658
KB001-09‑UUmschlag1656 – 1802
KB002-01‑TTau­fen1674 – 1799
KB002-02‑SSter­be­fäl­le1761 – 1791
KB002-03‑HTrau­un­gen1792 – 1803
KB002-04‑KKon­ver­sio­nen1726 – 1726
KB002-05‑SSter­be­fäl­le1761 – 1761
KB002-06‑HTrau­un­gen1746 – 1790
KB002-07‑SSter­be­fäl­le1792 – 1802
KB002-08‑UUmschlag1674 – 1803
KB003-01‑NNoti­zen
KB003-02‑TTau­fen1690 – 1738
KB003-03‑SSter­be­fäl­le1701 – 1735
KB003-04‑TTau­fen1732 – 1739
KB003-05‑NNoti­zen1738 – 1743
KB003-06‑UUmschlag1690 – 1739
KB004-01‑HTrau­un­gen1737 – 1782
KB004-02‑TTau­fen1782 – 1783
KB004-03‑SSter­be­fäl­le1737 – 1783
KB004-04‑TTau­fen1737 – 1782
KB004-05‑HTrau­un­gen1737 – 1787
KB004-06‑TTau­fen1781 – 1783
KB004-07‑SSter­be­fäl­le1734 – 1783
KB004-08‑TTau­fen1737 – 1781
KB004-09‑UUmschlag1734 – 1783
KB005-01‑TTau­fen1774 – 1806
KB005-02‑FFir­mung1792 – 1819
KB005-03‑NNoti­zen1755 – 1785
KB005-04‑UUmschlag1774 – 1819
KB005a1-01-RtNamens­re­gis­ter Taufen1756 – 1803
KB005a1-02‑UUmschlag1756 – 1803
KB005a2-01-RtNamens­re­gis­ter Taufen1750 – 1802
KB005a2-02‑NNoti­zen
KB005a2-03‑UUmschlag1750 – 1802
KB006-01‑NNoti­zen1783 – 1802
KB006-02‑HTrau­un­gen1783 – 1803
KB006-03‑SSter­be­fäl­le1783 – 1803
KB006-04‑HTrau­un­gen1783 – 1803
KB006-05‑SSter­be­fäl­le1783 – 1804
KB006-06‑HTrau­un­gen1791 – 1804
KB006-07‑SSter­be­fäl­le1791 – 1805
KB006-08‑UUmschlag1783 – 1805
KB007-01‑NNoti­zen
KB007-02‑TTau­fen1803 – 1843
KB007-03‑UUmschlag1803 – 1843
KB008-01‑HTrau­un­gen1803 – 1864
KB008-02-RhNamens­re­gis­ter Trauungen1803 – 1864
KB008-03‑NNoti­zen1839 – 1839
KB008-04‑UUmschlag1803 – 1864
KB009-01‑SSter­be­fäl­le1803 – 1851
KB009-02‑UUmschlag1803 – 1851
KB010-01‑TTau­fen1843 – 1913
KB010-03‑UUmschlag1843 – 1913
KB011-01-RtNamens­re­gis­ter Taufen1803 – 1865
KB011-03‑UUmschlag1803 – 1865
KB012-01‑HTrau­un­gen1865 – 1956
KB012-03‑UUmschlag1865 – 1956
KB013-01‑EErst­kom­mu­ni­on1861 – 1878
KB013-02‑FFir­mung1862 – 1897
KB013-04‑UUmschlag1861 – 1897
KB014-01-ChZivil­stands­re­gis­ter: Trauungen1808 – 1808
KB014-02-CRhZivil­stands­re­gis­ter: Namens­re­gis­ter Trauungen1808 – 1808
KB014-03‑UUmschlag1808 – 1808
KB015-01-CMghsZivil­stands­re­gis­ter: Gebur­ten, Trau­un­gen, Sterbefälle1808 – 1808
KB015-02-RMghsNamen­s­e­gis­ter Gebur­ten, Trau­un­gen, Sterbefälle1808 – 1808
KB015-03‑UUmschlag1808 – 1808
KB016-01-CMghsZivil­stands­re­gis­ter: Gebur­ten, Trau­un­gen, Sterbefälle1808 – 1808
KB016-02‑UUmschlag1808 – 1808
KB017-01-ChZivil­stands­re­gis­ter: Trauungen1810 – 1810
KB017-02-CRhZivil­stands­re­gis­ter: Namens­re­gis­ter Trauungen1810 – 1810
KB017-03‑UUmschlag1810 – 1810
KB018-01‑NNoti­zen1803 – 1813
KB018-02-ChZivil­stands­re­gis­ter: Trauungen1808 – 1808
KB018-03-ChZivil­stands­re­gis­ter: Trauungen1809 – 1809
KB018-04-ChZivil­stands­re­gis­ter: Trauungen1811 – 1811
KB018-05-ChZivil­stands­re­gis­ter: Trauungen1812 – 1812
KB018-06-CMghsZivil­stands­re­gis­ter: Gebur­ten, Trau­un­gen, Sterbefälle1808 – 1808
KB018-07-CMghsZivil­stands­re­gis­ter: Gebur­ten, Trau­un­gen, Sterbefälle1809 – 1809
KB018-08-CMghsZivil­stands­re­gis­ter: Gebur­ten, Trau­un­gen, Sterbefälle1810 – 1810
KB018-09-CMghsZivil­stands­re­gis­ter: Gebur­ten, Trau­un­gen, Sterbefälle1811 – 1811
KB018-10-CMghsZivil­stands­re­gis­ter: Gebur­ten, Trau­un­gen, Sterbefälle1812 – 1812
KB018-11-CMghsZivil­stands­re­gis­ter: Gebur­ten, Trau­un­gen, Sterbefälle1813 – 1813
KB018-12‑UUmschlag1803 – 1813
KB019-01‑SSter­be­fäl­le1852 – 1941
KB019-03‑UUmschlag1852 – 1941
KB020-01‑EErst­kom­mu­ni­on1879 – 1950
KB020-03‑UUmschlag1879 – 1950

Geografische Lage

Oes­dorf (PLZ: 34431) ist ein Orts­teil von Mars­berg im Hoch­sauer­land­kreis des Bun­des­lan­des Nord­rhein-West­fa­len. Bis zur kom­mu­na­len Neu­glie­de­rung in Nord­rhein-West­fa­len 1975 war das Dorf eine selb­stän­di­ge Gemein­de im Kreis Büren.

Oes­dorf liegt etwa 5 km in Luft­li­nie nord­öst­lich der Mars­ber­ger Kern­stadt in einem Tal­kes­sel unter­halb des Egge­wal­des und am Anfang des Sauer­lan­des. Benach­bar­te Ort­schaf­ten sind Meer­hof im Nord­wes­ten sowie West­heim im Süd­os­ten. Das Dorf ist umge­ben vom Land­schafts­schutz­ge­biet Vor der Egge.

Geschichtliches

Das fol­gen­de Unter­ka­pi­tel ist ein Aus­zug aus dem zuge­hö­ri­gen Wiki­pe­dia-Arti­kel (sie­he Quel­len). Die­ser Aus­zug wur­de bei Bedarf für eine schnel­le­re Les­bar­keit unter Umstän­den etwas gekürzt und angepasst.

Wappen von Oesdorf
Wap­pen von Oes­dorf (gemein­frei)

Oes­dorf wur­de erst­mals im Jahr 1170 in einer Stif­tungs­ur­kun­de des Klos­ters Bredelar als „Osning­t­hor­pe“ erwähnt. Der ers­te Pfar­rer wur­de 1238 urkund­lich mit dem Namen Wyde­k­in­dus genannt, eine ursprüng­li­che Pfarr­kir­che wur­de 1250 als eine der Kir­chen erwähnt, denen Rit­ter Adam von Aspe eine Schen­kung mach­te. Im Jah­re 1518 wur­de der Oes­dor­fer Grund­be­sitz vom Klos­ter Bredelar an das Klos­ter Dal­heim ver­kauft, das Oes­dorf vor allem in wirt­schaft­li­cher Hin­sicht präg­te. Die heu­ti­ge Pfarr­kir­che St. Johan­nes Bap­tist wur­de 1893 geweiht. Sie besitzt wert­vol­le Stein- und Holz­plas­ti­ken aus dem 15. Jahr­hun­dert, die aus dem ehe­ma­li­gen Klos­ter Dal­heim stammen.

Am 1. Janu­ar 1975 wur­de Oes­dorf in die neue Stadt Mars­berg eingegliedert.

Wei­ter­füh­ren­de Quellen:

Für das Titel­bild wur­de ver­wen­det: Screen­shot der Index­sei­te für St. Johan­nes Bap­tist in Oes­dorf von Matri­cu­la (23.10.2021)

Michael de Radobýl

Ahnenforscher seit 2010, Nachwuchsförderer seit 2014, Projektgründer seit 2015, Relauchner seit 2019, nobilis arbiter honorarius medium seit 2020.Die Spuren meiner Ahnen lassen sich über verschiedene Gebiete in Ost- und Westeuropa zurückverfolgen. Mütterlicherseits habe ich Vorfahren aus Sachsen, Hessen, Wittgenstein, Preußen, durch Zuwanderer aus der Schweiz und Südtirol, sowie aus dem Adel bis ins frühe 6. Jahrhundert in verschiedene Teilen Westeuropas. Väterlicherseits kommen meine Vorfahren aus Sachsen, Brandenburg und durch erste Hinweise auch aus Böhmen und dem sorbischen Bereich. Viele Ahnenzweige väterlicherseits sind allerdings noch unerforscht.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: