Ergänzte Digitalisate in der Erzdiözese Paderborn bei Matricula vom 19.10.2021

Screenshot der Webseite von Matricula (20.08.2021)
Screenshot der Webseite von Matricula (20.08.2021)

Für das Kir­chen­buch­por­tal Matri­cu­la gab es am 19. Okto­ber 2021 eini­ge ergänz­te Digi­ta­li­sa­te.

Matri­cu­la ist ein kos­ten­lo­ses Web­por­tal für haupt­säch­lich katho­li­sche, aber auch für evan­ge­li­sche Kir­chen­bü­cher aus Öster­reich, Deutsch­land, Polen und Ser­bi­en. Das Ange­bot wird inhalt­lich von ICARUS, tech­nisch vom Diö­ze­san­ar­chiv St. Pöl­ten betrie­ben. Der Live-Betrieb wur­de 2009 frei­ge­schal­tet. Eine Suche und Ein­sicht nach Digi­ta­li­sa­ten ohne Anmel­dung mög­lich. Das Her­un­ter­la­den der Digi­ta­li­sa­te ist jedoch nicht möglich. 

Für die Kir­chen­bü­cher der Pfar­rei­en der Erz­diö­ze­se Pader­born mit den Buch­sta­ben F und G wur­de das Bezugs­da­tum für die Schutz­fris­ten auf den 31.12.2020 aktua­li­siert: Von Fal­ken­ha­gen bis Güters­loh sind jetzt Tau­fen bis ein­schließ­lich 1900, Erst­kom­mu­nio­nen bis 1910, Fir­mun­gen, Trau­un­gen und Ster­be­fäl­le bis ein­schließ­lich 1920 sowie Kir­chen­aus­trit­te, Kon­ver­sio­nen und Rekon­zi­lia­tio­nen bis ein­schließ­lich 1940 ein­seh­bar. Aus­nah­men: Tauf­bü­cher, bei denen die Bän­de auf­grund der Bei­schrei­be­frist von 100 Jah­ren noch in der Pfar­rei sind (z.B. Tauf­buch von 1896 bis 1926, muss bis 2027 in der Pfar­rei blei­ben und kann erst dann zur Digi­ta­li­sie­rung abge­holt wer­den). Für die Pfar­rei­en mit den Buch­sta­ben H‑Z wer­den die jüngs­ten Digi­ta­li­sa­te in abseh­ba­rer Zeit veröffentlicht.

Wei­ter­füh­ren­de Quellen:

Für das Titel­bild wur­de ver­wen­det: Screen­shot der Web­sei­te von Matri­cu­la (19.10.2021)

Michael de Radobýl

Ahnenforscher seit 2010, Nachwuchsförderer seit 2014, Projektgründer seit 2015, Relauchner seit 2019, nobilis arbiter honorarius medium seit 2020.Die Spuren meiner Ahnen lassen sich über verschiedene Gebiete in Ost- und Westeuropa zurückverfolgen. Mütterlicherseits habe ich Vorfahren aus Sachsen, Hessen, Wittgenstein, Preußen, durch Zuwanderer aus der Schweiz und Südtirol, sowie aus dem Adel bis ins frühe 6. Jahrhundert in verschiedene Teilen Westeuropas. Väterlicherseits kommen meine Vorfahren aus Sachsen, Brandenburg und durch erste Hinweise auch aus Böhmen und dem sorbischen Bereich. Viele Ahnenzweige väterlicherseits sind allerdings noch unerforscht.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.