Ortsfamilienbuch „Die Familien der Kirchengemeinde Blersum (1675 – 1940)“ bei der Upstalsboom-Gesellschaft erschienen

Cover des Ortsfamilienbuches zu Blersum
Cover des Ortsfamilienbuches zu Blersum

Bei der Ups­tals­boom-Gesell­schaft ist aktu­ell das Orts­fa­mi­li­en­buch Die Fami­li­en der Kir­chen­ge­mein­de Bler­sum (1675 – 1940) vom Jochen Wor­tel­ker erschie­nen. In die­sem Bei­trag stel­le ich das neue Orts­fa­mi­li­en­buch ein­mal kurz vor.

Das aktu­el­le Orts­fa­mi­li­en­buch „Die Fami­li­en der Kir­chen­ge­mein­de Bler­sum (1675 – 1940)“ von Jochen Wor­tel­ker ist am 11. Sep­tem­ber 2021 bei der Ups­tals­boom-Gesell­schaft erschie­nen. Der Autor und Bear­bei­ter Jochen Wor­tel­ker aus Ham­burg ist zudem der Vor­sit­zen­de für den Aus­schuss für Orts­sip­pen­bü­cher inner­halb der Ups­tals­boom-Gesell­schaft.

Das Orts­fa­mi­li­en­buch Die Fami­li­en der Kir­chen­ge­mein­de Bler­sum (1675 – 1940) umfasst 2.277 Fami­li­en aus dem Orts­teil Bler­sum der Stadt Witt­mund im gleich­na­mi­gen Land­kreis in Nie­der­sach­sen. Zeit­lich erstre­cken sich die Per­so­nen­an­ga­ben in einem Zeit­raum von 1675 bis 1940 (= 265 Jah­re). Als Quel­len die­ses Orts­fa­mi­li­en­buchs dien­ten die Kir­chen­bü­cher der evan­ge­lisch-luthe­ri­schen Gemein­de in Bler­sum. In dem Orts­fa­mi­li­en­buch wur­de die Tauf­ein­trä­ge bis ein­schließ­lich 1910, die Trau­ein­trä­ge bis 1940 und die Ster­be­ein­trä­ge bis 1998 aus­ge­wer­tet. Ergän­zen­de Infor­ma­tio­nen wur­den zudem aus den Per­so­nen­stands­da­ten des Stan­des­am­tes Bler­sum genom­men. Hier rei­chen die Daten für Geburts­ein­trä­ge von 1874 bis 1910, für Hei­rats­ein­trä­ge von 1874 bis 1938 und für Ster­be­ein­trä­ge von 1874 bis 1966 zurück.

Das Orts­fa­mi­li­en­buch Die Fami­li­en der Kir­chen­ge­mein­de Bler­sum (1675 – 1940) ist im Online­shop bei der Ups­tals­boom-Gesell­schaft für 44,00 € inkl. MwSt. zzgl. Ver­sand­kos­ten zu erwer­ben. Das gedruck­te Buch umfasst 567 Sei­ten. Die ISBN lau­tet 978 – 3‑934508 – 92‑7. Das Buch ist in der Rei­he Deut­sche Orts­sipp­pen­bü­cher unter der Num­mer 02.164 und in der Rei­he Ost­frie­si­sche Orts­sip­pen­bü­cher unter der Num­mer 110 gelistet.

Für den inter­es­sier­ten Leser steht eine klei­ne Lese­pro­be mit ins­ge­samt 21 Sei­ten online zur Ver­fü­gung. Die­se Lese­pro­be beinhal­tet u. a. ein Inhalts­ver­zeich­nis, ein Vor­wort, Hin­wei­se, Quel­len, Lese­hil­fen, eine Auf­lis­tung der Pas­to­ren aus der Kir­chen­ge­mein­de von Bler­sum und eini­ge Bei­spiel­sei­ten der ent­hal­te­nen Per­so­nen und Fami­li­en aus Bler­sum, die in den ent­spre­chen­den Ein­trä­gen ver­zeich­net sind.

Geografische Lage

Lage von Blersum
Lage von Blersum

Bler­sum (PLZ: 26409) ist ein Orts­teil der Stadt Witt­mund im gleich­na­mi­gen Land­kreis in Nie­der­sach­sen.

Bler­sum liegt 4 Kilo­me­ter nord­west­lich von Witt­mund und ist seit der kom­mu­na­len Gebiets­re­form 1972 ein Teil der Stadt. Geo­gra­fisch ist der Ort am nörd­li­chen Geest­rand ange­sie­delt. Nörd­lich des Ortes schließt sich direkt die Marsch an.

Geschichtliches

Das fol­gen­de Unter­ka­pi­tel ist ein Aus­zug aus dem zuge­hö­ri­gen Wiki­pe­dia-Arti­kel (sie­he Quel­len). Die­ser Aus­zug wur­de bei Bedarf für eine schnel­le­re Les­bar­keit unter Umstän­den etwas gekürzt und angepasst.

1420 war das Kirch­spiel Bler­sum der Send­kir­che Witt­mund zuge­ord­net. Bei­de Orte gehör­ten zum Bis­tum Bre­men. Der Kir­chen­bau ist aber schon um 1250/​1270 fer­tig­ge­stellt. Der unte­re Bereich der Kir­che besteht aus Gra­nit­qua­der­stei­nen, der obe­re Bereich, bis zum Dach­stuhl, aus Back­stein­mau­er­werk. Auch hat das Got­tes­haus noch eine erhal­te­ne Apsis. Sehens­wert ist der Altar von 1649 sowie der Tauf­stein aus dem 12. Jahr­hun­dert. Im Jah­re 1579 war der Ort auf einer Kar­te erfasst.

Im 16. Jahr­hun­dert war der Ort mit einem Neben­weg der Haupt­ver­bin­dung Witt­mund-Esens an das ost­frie­si­sche Wege­netz angeschlossen.

Bler­sum ist auch Teil des alten Har­lin­ger­lan­des. Mit der Ent­ste­hung der Ämter in gräf­lich-fürst­li­cher Zeit um 1730 gehört der Ort zum Amt Wittmund.

Der Ort wur­de 1730 noch mit der Schreib­wei­se Bleers­sum wie­der­ge­ge­ben; erst im 19. Jahr­hun­dert fes­tig­te sich der jet­zi­ge Name Bler­sum.

Am 16. August 1972 wur­de Bler­sum in die Kreis­stadt Witt­mund eingegliedert.

In den letz­ten Jahr­zehn­ten gehör­ten zur Gemein­de die Ort­schaf­ten Lee­pens und Bler­sum als Ein­heit. Trotz Gebiets­re­for­men wird die­se Gemein­schaft auch heu­te im kirch­li­chen und im Ver­eins­le­ben gepflegt.

Weiterführende Quellen

Für das Titel­bild wur­de ver­wen­det: Cover des Orts­fa­mi­li­en­bu­ches zu Blersum

Michael de Radobýl

Ahnenforscher seit 2010, Nachwuchsförderer seit 2014, Projektgründer seit 2015, Relauchner seit 2019, nobilis arbiter honorarius medium seit 2020.Die Spuren meiner Ahnen lassen sich über verschiedene Gebiete in Ost- und Westeuropa zurückverfolgen. Mütterlicherseits habe ich Vorfahren aus Sachsen, Hessen, Wittgenstein, Preußen, durch Zuwanderer aus der Schweiz und Südtirol, sowie aus dem Adel bis ins frühe 6. Jahrhundert in verschiedene Teilen Westeuropas. Väterlicherseits kommen meine Vorfahren aus Sachsen, Brandenburg und durch erste Hinweise auch aus Böhmen und dem sorbischen Bereich. Viele Ahnenzweige väterlicherseits sind allerdings noch unerforscht.

Eine Antwort

  1. 2. Oktober 2021

    […] Die Fami­li­en der Kir­chen­ge­mein­de Bler­sum (1675 – 1940)Autor: Jochen WortelkerHerausgeber/​Verlag: Ups­tals­boom-Gesell­schaf­tEr­schie­nen im: Sep­tem­ber 2021Ort: Orts­teil Bler­sum der Stadt Witt­mund, Nie­der­sach­sen­Um­fang: 567 Sei­ten­Be­zug: via Online­shop der Ups­tals­boom-Gesell­schaft­Preis: 44,00 € zzgl. Ver­sand­Sons­ti­ge Infos: ISBN 978 – 3‑934508 – 92‑7Weiterführende Links: OFB-Ein­trag im Gen­wi­ki, Mel­dung in den Ortsfamilienbücher-News […]

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: