„Familienbuch der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Veitlahm von 1595 bis 1910“ im Cardamina-Verlag erschienen

Cover des Ortsfamilienbuches zu Veitlahm
Cover des Ortsfamilienbuches zu Veitlahm

Im Car­da­mi­na-Ver­lag ist aktu­ell das Fami­li­en­buch der evan­ge­lisch-luthe­ri­schen Kir­chen­ge­mein­de Veitlahm von 1595 bis 1910 vom Bodo Krau­se erschie­nen. In die­sem Bei­trag stel­le ich das neue Orts­fa­mi­li­en­buch ein­mal kurz vor.

Das aktu­el­le „Fami­li­en­buch der evan­ge­lisch-luthe­ri­schen Kir­chen­ge­mein­de Veitlahm von 1595 bis 1910“ von Bodo Krau­se als Band X der Edi­ti­on „Fami­li­en an der Unter­mo­sel“ ist in der ers­ten Monats­hälf­te Sep­tem­bers 2021 im Car­da­mi­na-Ver­lag erschie­nen. Der Autor und Bear­bei­ter Bodo Krau­se hat bereits im Jahr 2018 bei dem Car­da­mi­na-Ver­lag das „Fami­li­en­buch der evan­ge­li­schen Kirch­ge­mein­de Lehen­thal bei Kulm­bach von 1564 bis 1900“ publiziert.

Das Fami­li­en­buch der evan­ge­lisch-luthe­ri­schen Kir­chen­ge­mein­de Veitlahm von 1595 bis 1910 umfasst 11.495 Per­so­nen aus der dem Orts­teil Veitlahm der Markt­ge­mein­de Main­leus im Land­kreis Kulm­bach von Bay­ern, die in 3.549 Fami­li­en geglie­dert sind. Zeit­lich erstre­cken sich die Per­so­nen­an­ga­ben in einem Zeit­raum von 1595 bis 1910 (= 315 Jah­re). Für das Orts­fa­mi­li­en­buch wur­den alle Kir­chen­bü­cher der Kir­chen­ge­mein­de aus­ge­wer­tet
und die Daten mit Anga­ben aus umlie­gen­den Kir­chen­ge­mein­den ergänzt. Dies wur­de über das Archiv­por­tal Archion und über Ances­try rea­li­siert. In dem Orts­fa­mi­li­en­buch wur­de die Tauf­ein­trä­ge bis ein­schließ­lich 1910, die Trau­ein­trä­ge bis 1940 und die Ster­be­ein­trä­ge bis 1990 aus­ge­wer­tet. Die Kir­chen­ge­mein­de, die für das Orts­fa­mi­li­en­buch zugrun­de liegt, besteht aus den Ort­schaf­ten Veitlahm, Alten­reuth (Orts­teil von Kulm­bach), Höf­stät­ten (Orts­teil von Kulm­bach), Wachol­der (Orts­teil von Main­leus), Wern­stein (Orts­teil von Main­leus), der Ein­öde Köd­nit­zer­berg (Orts­teil von Main­leus), dem Wei­ler Prötschen­bach (Orts­teil von Main­leus), dem Lin­dig­haus (Orts­teil von Kulm­bach), der Zie­ge­lei Son­de­rung und dem Hertleins­hof (zu Dann­dorf). Des Wei­te­ren gehö­ren von Main­leus 10 Häu­ser und von Dann­dorf 7 Häu­ser zur Kir­chen­ge­mein­de. Anfang des 17. Jahr­hun­derts gehör­te auch noch Schim­men­dorf zur Kirchengemeinde.

Das Fami­li­en­buch der evan­ge­lisch-luthe­ri­schen Kir­chen­ge­mein­de Veitlahm von 1595 bis 1910 ist im Car­da­mi­na-Ver­lag als Hard­co­ver im DIN-A4-For­mat für 45,50 EUR zu erwer­ben. Das gedruck­te Buch umfasst 782 Sei­ten. Die ISBN lau­tet 978 – 3‑86424 – 543‑5. Das Buch ist in der Rei­he Deut­sche Orts­sipp­pen­bü­cher unter der Num­mer 02.266 gelistet.

Geografische Lage

Lage von Veitlahm
Lage von Veitlahm

Veitlahm (PLZ: 95336) ist ein Pfarr­dorf und Gemein­de­teil der Markt­ge­mein­de Main­leus im Land­kreis Kulm­bach (Ober­fran­kenBay­ern).

Veitlahm liegt am obe­ren Lauf des Wach­hol­der­gra­bens, einem lin­ken Zufluss des zum Fluss­sys­tem des Main gehö­ren­den Zent­bachs im Nord­os­ten von Ober­fran­ken. Die Nach­bar­or­te sind Höf­stät­ten im Nord­os­ten, Lin­dig und Burg­haig im Süd­os­ten, Schwarz­holzPrötschen­bach und Horn­schuchs­hau­sen im Süden, Wern­stein im Süd­wes­ten und Köd­nit­zer­berg im Nord­wes­ten. Das Dorf ist von dem zwei­ein­halb Kilo­me­ter ent­fern­ten Main­leus aus über die Kreis­stra­ße KU 6 erreichbar.

Geschichtliches

Das fol­gen­de Unter­ka­pi­tel ist ein Aus­zug aus dem zuge­hö­ri­gen Wiki­pe­dia-Arti­kel (sie­he Quel­len). Die­ser Aus­zug wur­de bei Bedarf für eine schnel­le­re Les­bar­keit unter Umstän­den etwas gekürzt und angepasst.

Bis zur Gebiets­re­form in Bay­ern war Veitlahm der ein­zi­ge Orts­teil einer gleich­na­mi­gen Gemein­de im Alt­land­kreis Kulm­bach. Die­se mit dem baye­ri­schen Gemein­de­edikt von 1818 gebil­de­te Gemein­de hat­te 1961 auf einer Gemein­de­flä­che von 306 Hekt­ar ins­ge­samt 297 Ein­woh­ner. Die Gemein­de wur­de im Zuge der baye­ri­schen Gebiets­re­form am 1. Janu­ar 1976 auf­ge­löst und Veitlahm zu einem Gemein­de­teil des Mark­tes Mainleus.

Weiterführende Quellen

Für das Titel­bild wur­de ver­wen­det: Cover des Orts­fa­mi­li­en­bu­ches zu Veitlahm

Michael de Radobýl

Ahnenforscher seit 2010, Nachwuchsförderer seit 2014, Projektgründer seit 2015, Relauchner seit 2019, nobilis arbiter honorarius medium seit 2020.Die Spuren meiner Ahnen lassen sich über verschiedene Gebiete in Ost- und Westeuropa zurückverfolgen. Mütterlicherseits habe ich Vorfahren aus Sachsen, Hessen, Wittgenstein, Preußen, durch Zuwanderer aus der Schweiz und Südtirol, sowie aus dem Adel bis ins frühe 6. Jahrhundert in verschiedene Teilen Westeuropas. Väterlicherseits kommen meine Vorfahren aus Sachsen, Brandenburg und durch erste Hinweise auch aus Böhmen und dem sorbischen Bereich. Viele Ahnenzweige väterlicherseits sind allerdings noch unerforscht.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: