Aktualisierte Sammlung bei Ancestry vom 14.09.2021: Global, Find A Grave-Index für Nicht-Bestattungen, Bestattungen zur See und andere ausgewählte Bestattungsorte, 1300er Jahre bis heute

Ancestry-Logo
Ancestry-Logo; gemeinfrei

Für den kom­mer­zi­el­len, genea­lo­gi­schen Dienst­leis­tungs­an­bie­ter Ances­try wur­de am 14. Sep­tem­ber 2021 fol­gen­de Samm­lung aktua­li­siert: Glo­bal, Find A Gra­ve-Index für Nicht-Bestat­tun­gen, Bestat­tun­gen zur See und ande­re aus­ge­wähl­te Bestat­tungs­or­te, 1300er Jah­re bis heu­te. Die Auf­zeich­nun­gen lie­gen in eng­li­scher Spra­che vor. Lei­der geht aus der Pres­se­mel­dung nicht her­vor, wel­che Daten genau und wie vie­le Daten­sät­ze aktua­li­siert wor­den sind.

Die­se Daten­bank ent­hält einen Index zu Fried­hofs- und Bestat­tungs­de­tails, die auf Find A Gra­ve hoch­ge­la­den wur­den. Find A Gra­ve bie­tet Benut­zern eine vir­tu­el­le Fried­hofs­er­fah­rung mit Bil­dern von Grab­stei­nen aus aller Welt, sowie Fotos, Bio­gra­fien und wei­te­re von frei­wil­li­gen Mit­ar­bei­tern hoch­ge­la­de­ne Details. Hier fin­den Sie evtl. Todes­an­zei­gen und Links zu ande­ren Familienmitgliedern.

Find A Gra­ve wur­de 1995 ins Leben geru­fen, als der Grün­der Jim Tip­ton eine Web­site auf­bau­te, um sein Hob­by, die Grä­ber bekann­ter Per­so­nen zu besu­chen, mit ande­ren zu tei­len. Die Web­site zog Tau­sen­de von Besu­chern an und war bald mehr als nur eine Samm­lung von Grä­bern berühm­ter Per­so­nen, als Frei­wil­li­ge began­nen, Bil­der von Grab­stei­nen, Bestat­tungs­in­for­ma­tio­nen und per­sön­li­che Gedenk­stät­ten aus der gan­zen Welt hoch­zu­la­den. Heut­zu­ta­ge ent­hält Find A Gra­ve mehr als 110 Gedenkstätten.

Den­ken Sie dar­an, dass alle Daten von frei­wil­li­gen Mit­ar­bei­tern von Find A Gra­ve hoch­ge­la­den wer­den. Falls Sie zusätz­li­che oder neue Infor­ma­tio­nen bei­tra­gen möch­ten, kön­nen Sie dies über die Web­site Find A Gra­ve tun.

Wei­ter­füh­ren­de Quellen:

Für das Titel­bild wur­de ver­wen­det: Logo von Ances­try; gemeinfrei

Michael de Radobýl

Ahnenforscher seit 2010, Nachwuchsförderer seit 2014, Projektgründer seit 2015, Relauchner seit 2019, nobilis arbiter honorarius medium seit 2020.Die Spuren meiner Ahnen lassen sich über verschiedene Gebiete in Ost- und Westeuropa zurückverfolgen. Mütterlicherseits habe ich Vorfahren aus Sachsen, Hessen, Wittgenstein, Preußen, durch Zuwanderer aus der Schweiz und Südtirol, sowie aus dem Adel bis ins frühe 6. Jahrhundert in verschiedene Teilen Westeuropas. Väterlicherseits kommen meine Vorfahren aus Sachsen, Brandenburg und durch erste Hinweise auch aus Böhmen und dem sorbischen Bereich. Viele Ahnenzweige väterlicherseits sind allerdings noch unerforscht.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: