„Ortsfamilienbuch Wolfartsweier 1692 – 1944“ im Cardamina-Verlag erschienen

Cover von "Ortsfamilienbuch Wolfartsweier 1692–1944"
Cover von "Ortsfamilienbuch Wolfartsweier 1692–1944"

Im Car­da­mi­na-Ver­lag ist aktu­ell das Orts­fa­mi­li­en­buch Wolf­artswei­er 1692 – 1944 des Autoren­teams Ulrich Kind­ler, Iris Riedl­sper­ger, Sig­rid Fai­g­le-Kir­chen­bau­er und Jür­gen Wiß­wäs­ser erschie­nen. In die­sem Bei­trag stel­le ich das neue Orts­fa­mi­li­en­buch ein­mal kurz vor.

Das aktu­el­le Orts­fa­mi­li­en­buch Wolf­artswei­er 1692 – 1944 von Ulrich Kind­ler, Iris Riedl­sper­ger, Sig­rid Fai­g­le-Kir­chen­bau­er und Jür­gen Wiß­wäs­ser ist am Anfang des Jah­res 2021 im Car­da­mi­na-Ver­lag erschie­nen. Das Orts­fa­mi­li­en­buch ist als Hard­co­ver im DIN-A4-For­mat für 45 EUR zu erwer­ben. Es umfasst 516 Sei­ten. Die ISBN lau­tet 978 – 3‑86424 – 511‑4. Die Anzahl der ent­hal­te­nen Per­so­nen­ein­trä­ge sind ca. 5.600, die auf ca. 1.500 Fami­li­en ver­teilt sind. Paten wur­den wäh­rend der Erstel­lung des Orts­fa­mi­li­en­buchs mit erfasst, jedoch nicht in das Orts­fa­mi­li­en­buch mit auf­ge­nom­men. Wenn jemand dar­an Inter­es­se hat, die Paten zu bestimm­ten Per­so­nen erhal­ten, bie­tet Iris Riedl­sper­ger eine Bereit­stel­lung der Paten als Datei unter ihrer E‑Mail Iris [dot] Riedl­sper­ger [at] t‑online [dot] de mit an.

Geografische Lage

Lage von Wolfartsweier
Lage von Wolfartsweier

Wolf­artswei­er (PLZ: 76228) ist ein Stadt­teil der baden-würt­tem­ber­gi­schen Stadt Karls­ru­he und gehört seit Janu­ar 2021 zum Natur­park Schwarz­wald Mitte/​Nord.

Geschichtliches

Das fol­gen­de Unter­ka­pi­tel ist ein Aus­zug aus dem zuge­hö­ri­gen Wiki­pe­dia-Arti­kel (sie­he Quel­len). Die­ser Aus­zug wur­de bei Bedarf für eine schnel­le­re Les­bar­keit unter Umstän­den etwas gekürzt und angepasst.

Wappen von Wolfartsweier
Wap­pen von Wolfartsweier

Wolf­artswei­er wird erst­mals 1261 urkund­lich als Wol­vol­dis­wi­le­re erwähnt. 1535 fiel Wolf­artswei­er an die Mark­graf­schaft Baden-Dur­lach. Am Ende des Drei­ßig­jäh­ri­gen Krie­ges im Jah­re 1648 sol­len in Wolf­artswei­er nur noch sie­ben (männ­li­che erwach­se­ne) Ein­woh­ner am Leben gewe­sen sein, an die im Ober­dorf die Sie­ben­mann­stra­ße erin­nert. Die Gemein­de wuchs auf 370 Ein­woh­ner im Jahr 1837 und 506 Ein­woh­ner im Jahr 1901 an.

Weiterführende Quellen

Für das Titel wur­de ver­wen­det: Cover von „Orts­fa­mi­li­en­buch Wolf­artswei­er 1692 – 1944“

Michael de Radobýl

Ahnenforscher seit 2010, Nachwuchsförderer seit 2014, Projektgründer seit 2015, Relauchner seit 2019, nobilis arbiter honorarius medium seit 2020.Die Spuren meiner Ahnen lassen sich über verschiedene Gebiete in Ost- und Westeuropa zurückverfolgen. Mütterlicherseits habe ich Vorfahren aus Sachsen, Hessen, Wittgenstein, Preußen, durch Zuwanderer aus der Schweiz und Südtirol, sowie aus dem Adel bis ins frühe 6. Jahrhundert in verschiedene Teilen Westeuropas. Väterlicherseits kommen meine Vorfahren aus Sachsen, Brandenburg und durch erste Hinweise auch aus Böhmen und dem sorbischen Bereich. Viele Ahnenzweige väterlicherseits sind allerdings noch unerforscht.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: