Online-OFB „Weitenung (Bühl)“ am 22.11.2020 veröffentlicht

Feuerwehr in Bühl-Weitenung
Feuerwehr in Bühl-Weitenung, von Gerd Eichmann; CC BY-SA 4.0

Das Online-OFB „Wei­te­nung (Bühl)“ wur­de am 22. Novem­ber 2020 ver­öf­fent­licht. Der­zeit sind 4.508 Per­so­nen vor­han­den, die in 1.061 Fami­li­en geglie­dert sind.

Geografische Lage

Lage von Weitenung
Lage von Weitenung

Die frü­her selb­stän­di­ge Gemein­de Wei­te­nung (PLZ: 77815) ist seit 1973 ein Stadt­teil von Bühl (Baden). Der Ort nennt sich Blu­men­dorf Wei­te­nung. Orts­tei­le sind Wit­s­tung, Elz­ho­fen, Müh­le-Neu­stadt und Otten­ho­fen.

Kurzinfo zum Online-OFB

Der Bear­bei­ter des Online-OFB ist Tho­mas Man­gos aus News York. Er ist Bear­bei­ter meh­re­rer Online-OFBs. Als ver­wen­de­te Quel­len wur­den Kir­chen­bü­cher des Pfarr­amt Wei­te­nung von 1683 – 1900 ver­wen­det. Die­ses Kir­chen­bü­cher wur­den von den Mor­mo­men digi­ta­li­siert und u. a. bei Fami­ly­Se­arch ein­ge­se­hen wer­den. Die Dupli­ka­te der Kir­chen­bü­cher von 1810 – 1870 kön­nen online über das Por­tal des Gene­ral­lan­des­ar­chivs Karls­ru­he gesich­tet werden.

Als genea­lo­gi­sche Pro­gramm für die Erstel­lung des Online-OFB wur­de Per­so­nal Ances­tral File verwendet.

Geschichtliches

Das fol­gen­de Unter­ka­pi­tel ist ein Aus­zug aus dem zuge­hö­ri­gen Wiki­pe­dia-Arti­kel (sie­he Quel­len). Die­ser Aus­zug wur­de bei Bedarf für eine schnel­le­re Les­bar­keit unter Umstän­den etwas gekürzt und angepasst.

Wappen des Ortsteils Weitenung
Wap­pen des Orts­teils Wei­te­nung; gemeinfrei

Der Ort war wie Lei­ber­s­tung und Hal­ber­s­tung eine Insel im Sumpf­ge­biet zwi­schen der Rench und der Oos und war seit dem Jah­re 60 nach Chris­tus bewohnt. Die erst­ma­li­ge Erwäh­nung erfolg­te in einer Urkun­de vom 22. Mai 884 n. Chr. von Karls des Dicken als Widen­dunc.

Wei­te­nung gehör­te bis 1788 zum Ober­amt Yberg und seit dem 18. Jahr­hun­dert zum Bezirks­amt Bühl. Am 1. Janu­ar 1973 wur­de Wei­te­nung in die Stadt Bühl eingemeindet.

Weiterführende Quellen

Für das Titel­bild wur­de ver­wen­det: Feu­er­wehr in Bühl-Wei­te­nung, von Gerd Eich­mannCC BY-SA 4.0

Michael de Radobýl

Ahnenforscher seit 2010, Nachwuchsförderer seit 2014, Projektgründer seit 2015, Relauchner seit 2019, nobilis arbiter honorarius medium seit 2020.Die Spuren meiner Ahnen lassen sich über verschiedene Gebiete in Ost- und Westeuropa zurückverfolgen. Mütterlicherseits habe ich Vorfahren aus Sachsen, Hessen, Wittgenstein, Preußen, durch Zuwanderer aus der Schweiz und Südtirol, sowie aus dem Adel bis ins frühe 6. Jahrhundert in verschiedene Teilen Westeuropas. Väterlicherseits kommen meine Vorfahren aus Sachsen, Brandenburg und durch erste Hinweise auch aus Böhmen und dem sorbischen Bereich. Viele Ahnenzweige väterlicherseits sind allerdings noch unerforscht.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: