Familienbuch Gillenfeld in der WGfF veröffentlicht

Cover des Familienbuchs Gillenfeld (Vorderseite)
Cover des Familienbuchs Gillenfeld (Vorderseite)

Ende Sep­tem­ber wur­de das Fami­li­en­buch Gil­len­feld in der West­deut­schen Gesell­schaft für Fami­li­en­kun­de e. V. (WGfF) ver­öf­fent­licht. In die­sem Bei­trag stel­le ich das neue Orts­fa­mi­li­en­buch ein­mal kurz vor.

Das Orts­fa­mi­li­en­buch trägt den Titel „Fami­li­en­buch Gil­len­feld und die Regi­on zwi­schen Sam­met und Ueß, ca. 1750 – 1905“. Der Autor des Buchs ist Alo­is May­er aus Daun. Die WGfF ist der Her­aus­ge­ber des Buchs. Es ist bereits das 7. Orts­fa­mi­li­en­buch, das Alo­is May­er in der WGfF ver­öf­fent­licht hat.

Das Buch behan­delt die Per­so­nen­ein­trä­ge aus dem ehe­ma­li­gen Amts­be­zirks Gil­len­feld (1798 – 1905). Wei­ter­hin sind auch die Ein­trä­ge der Kir­chen­bü­cher aus fol­gen­de­nen Pfar­rei­en eingefügt:

  • St. Ursu­la Brock­scheid: mit Brock­scheid, Udler und Tett­scheid (1753 – 1899),
  • St. Peter und Paul Deme­rath: mit Deme­rath und Stei­ne­berg (1803 – 1899), sowie erreich­ba­re Daten von Woll­me­rath (1648 – 1798),
  • St. Andre­as Gil­len­feld: mit Gil­len­feld, Ell­scheid, Sax­ler und Wink­ler (1753 – 1899),
  • St. Johan­nes der Täu­fer Strohn: mit Strohn, Mückeln und Trautz­berg (1751 – 1899),
  • St. Vin­cen­ti­us Strotz­büsch: mit Strotz­büsch und Immer­ath (1752 – 1849).

Alle Orts­ge­mein­den befin­den sich im Land­kreis Vul­kan­kreis von Rhein­land-Pfalz und gehö­ren der Ver­bands­ge­mein­de von Daun an.

Das „Fami­li­en­buch Gil­len­feld und die Regi­on zwi­schen Sam­met und Ueß, ca. 1750 – 1905″ ist Ende Sep­tem­ber als Soft­co­ver im DIN-B3-For­mat in 2 Bän­den erschie­nen. Das Werk ent­hält 6600 Per­so­nen und ist für 52 EUR als Nicht­mit­glied zu erwer­ben. Als WGfF-Mit­glied zahlt man nur 39 EUR. Das gedruck­te Orts­fa­mi­li­en­buch umfasst 1854 Sei­ten. Die ISBN lau­tet 978 – 3‑86579 – 159‑7. Das Orts­fa­mi­li­en­buch hat ein Gewicht von 2,9 kg.

Wegen der zahl­rei­chen Orts­ge­mein­den, die als Quel­len im Orts­fa­mi­li­en­buch aus­ge­wer­tet wor­den sind, wird auf einen geschicht­li­chen Abriss und einer Auf­lis­tung in den wei­ter­füh­ren­den Links für jede Orts­ge­mein­de verzichtet.

Weiterführende Quellen

Für das Titel wur­de ver­wen­det: Cover­gra­fik des Fami­li­en­buchs Gillenfeld

Fol­low me

Michael de Radobýl

Ahnenforscher seit 2010, Nachwuchsförderer seit 2014, Projektgründer seit 2015, Relauchner seit 2019, nobilis arbiter honorarius medium seit 2020.Die Spuren meiner Ahnen lassen sich über verschiedene Gebiete in Ost- und Westeuropa zurückverfolgen. Mütterlicherseits habe ich Vorfahren aus Sachsen, Hessen, Wittgenstein, Preußen, durch Zuwanderer aus der Schweiz und Südtirol, sowie aus dem Adel bis ins frühe 6. Jahrhundert in verschiedene Teilen Westeuropas. Väterlicherseits kommen meine Vorfahren aus Sachsen, Brandenburg und durch erste Hinweise auch aus Böhmen und dem sorbischen Bereich. Viele Ahnenzweige väterlicherseits sind allerdings noch unerforscht.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: