Online-OFB „Barbelroth“ am 21.09.2020 erschienen

Cover des Ortsfamilienbuchs von Barbelroth
Cover des Ortsfamilienbuchs von Barbelroth

Das Online-OFB „Bar­bel­roth“ wur­de am 21. Sep­tem­ber 2020 ver­öf­fent­licht. Der­zeit sind 4.775 Per­so­nen vor­han­den, die in 1.245 Fami­li­en geglie­dert sind. Das Online-OFB basiert auf dem Orts­fa­mi­li­en­buch Bar­bel­roth, das im Jahr 2018 erschie­nen ist.

Geografische Lage

Lage von Barbelroth
Lage von Bar­bel­roth

Bar­bel­roth (PLZ: 76889) ist eine Orts­ge­mein­de im Land­kreis Süd­li­che Wein­stra­ße von Rhein­land-Pfalz. Sie gehört der Ver­bands­ge­mein­de Bad Bergzabern an.

Die länd­li­che Wohn­ge­mein­de liegt rund fünf Kilo­me­ter öst­lich von Bad Bergzabern in Rich­tung Karls­ru­he zwi­schen dem Bio­sphä­ren­re­ser­vat Pfäl­zer­wald und dem Rhein.

Zu Bar­bel­roth gehört auch der Wohn­platz Neu­müh­le.

Kurzinfo zum Online-OFB

Der Bear­bei­ter des Online-OFB ist der Hob­by-His­to­ri­ker Dr. Wer­ner Esser aus Kan­del. Er hat bereits meh­re­re Orts­fa­mi­li­en­bü­cher in gedruck­ter Form geschrie­ben. Hier­zu zäh­len: Win­den, Fre­cken­feld, Voll­mers­wei­ler, Min­feld, Kan­del, Ober­hau­sen (Pfalz), Dier­bach, Erlen­bach und Stein­wei­ler. Als Online-Fas­sung sind bis­her das Online-OFB „Dier­bach“ und das Online-OFB „Ober­hau­sen (Pfalz)“ erschie­nen.

Die Quel­len des Online-OFB sind unter ande­rem die Kir­chen­bü­cher von Bar­bel­roth (über­wie­gend refor­miert), die je nach Regis­ter ab 1596 bzw. 1615 begin­nen; sowie die Zivil­stands­re­gis­ter, die im Jahr 1795 begin­nen. Die Kir­chen­bü­cher wer­den im Zen­tral­ar­chiv der Evan­ge­li­schen Kir­che der Pfalz in Spey­er auf­ge­ho­ben und sind in Archion ver­füg­bar. Die Zivil­stands­re­gis­ter lie­gen heu­te im Stadt­ar­chiv Bad Bergzabern. Die Quel­len­ein­trä­ge der Kir­chen­bü­cher und der Zivil­stands­re­gis­ter wur­den aus Daten­schutz­grün­den bis 1900 auf­ge­nom­men.

Der ein­lei­ten­de Text des Online-OFB ist von mitt­le­rer Län­ge und anspre­chend geschrie­ben. Der ein­lei­ten­de Text zählt kurz ein paar loka­le und his­to­ri­sche Fak­ten auf und geht dann auf die ver­wen­de­ten Quel­len über. Anschlie­ßend lei­tet der Text auf die Inhal­te des gedruck­ten Orts­fa­mi­li­en­buch über, die man im abge­lei­te­ten Online-OFB nicht fin­det. Hier­zu zäh­len u. a. sta­tis­ti­sche Aus­wer­tun­gen über Gebur­ten, Ster­be­fäl­le, der Fami­li­en­grö­ße, dem Lebens­al­ter und dem Hei­rats­al­ter.

Der ein­lei­ten­de Text lässt sich trotz des zusam­men­ge­fass­ten Inhalts in infor­ma­ti­ver Form noch aus­bau­en. Unter ande­rem könn­te man ein paar sta­tis­ti­schen Aus­wer­tun­gen aus dem gedruck­ten Orts­fa­mi­li­en­buch in die Online-Fas­sung ein­brin­gen und auch auf die loka­len Fami­li­en­na­men ein­ge­hen. So sind die häu­figs­ten Fami­li­en­na­men bis 1900 in Bar­bel­roth: Rapp, Wüst, Koch, Gölz, Mon­til­lon, Witt­mer, Gemar, Holtz und Hech­ler. Eini­ge die­ser Namen sind heu­te im Ort aus­ge­stor­ben.

Das Online-OFB basiert auf der gedruck­ten Buch­fas­sung „Orts­fa­mi­li­en­buch Bar­bel­roth – Die Fami­li­en Bar­bel­roths vom Beginn der Auf­zeich­nun­gen bis 1900“. Die Autoren sind Dr. Wer­ner Esser und Ute Kep­pel. Das Orts­fa­mi­li­en­buch ent­hält 364 Sei­ten und ca. 135 Abbil­dun­gen. Der Ver­lag des Buch ist Llux Agen­tur & Ver­lag aus Lud­wigs­ha­fen. Gedruckt wur­de das Orts­fa­mi­li­en­buch im Jahr 2018 als Hard­co­ver im For­mat 24 x 17 cm. Die ISBN des Buchs lau­tet 978 – 3‑938031 – 77‑3. Das Buch wiegt 0,75 kg. Obwohl das Orts­fa­mi­li­en­buch bereits ver­grif­fen, kann es aber trotz­dem noch über eini­ge Händ­ler für 25 EUR bezo­gen wer­den, u. a. bei Llux Agen­tur, Geschicht­li­cher Bücher­tisch oder mybooks­to­re.

Für inter­es­sier­te Leser sei der Arti­kel „Kan­de­ler Fami­li­en­for­scher legen ach­tes Buch vor“ der Pfalz-Echo vom 11. August 2018 emp­foh­len.

Geschichtliches

Wappen der Ortsgemeinde Barbelroth
Wap­pen der Orts­ge­mein­de Bar­bel­roth; gemein­frei

Das fol­gen­de Unter­ka­pi­tel ist ein Aus­zug aus dem zuge­hö­ri­gen Wiki­pe­dia-Arti­kel (sie­he Quel­len). Die­ser Aus­zug wur­de bei Bedarf für eine schnel­le­re Les­bar­keit unter Umstän­den etwas gekürzt und ange­passt.

Bar­bel­roth wur­de erst­mals am 6. April 1179 als Besitz des Klos­ters Wei­ßen­burg urkund­lich erwähnt. Eine alte Form des Orts­na­mens ist Ber­wards­roth.

Bis zum Ende des 18. Jahr­hun­derts gehör­te Bar­bel­roth zum Ober­amt Bergzabern im Her­zog­tum Pfalz-Zwei­brü­cken.

Weiterführende Quellen

Für das Titel­bild wur­de ver­wen­det: Cover des Orts­fa­mi­li­en­buchs von Bar­bel­roth

Fol­low me
Letz­te Arti­kel von Micha­el de Rado­býl (Alle anzei­gen)

Michael de Radobýl

Ahnenforscher seit 2010, Nachwuchsförderer seit 2014, Projektgründer seit 2015, Relauchner seit 2019, nobilis arbiter honorarius medium seit 2020.Die Spuren meiner Ahnen lassen sich über verschiedene Gebiete in Ost- und Westeuropa zurückverfolgen. Mütterlicherseits habe ich Vorfahren aus Sachsen, Hessen, Wittgenstein, Preußen, durch Zuwanderer aus der Schweiz und Südtirol, sowie aus dem Adel bis ins frühe 6. Jahrhundert in verschiedene Teilen Westeuropas. Väterlicherseits kommen meine Vorfahren aus Sachsen, Brandenburg und durch erste Hinweise auch aus Böhmen und dem sorbischen Bereich. Viele Ahnenzweige väterlicherseits sind allerdings noch unerforscht.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: