Abschriften der Register der katholischen Pfarrei Kreuzerhöhung Wissen an der Sieg als CD-ROM veröffentlicht

CD-Cover "Register der katholischen Pfarrei Kreuzerhöhung Wissen an der Sieg"
CD-Cover "Register der katholischen Pfarrei Kreuzerhöhung Wissen an der Sieg"

Im Car­da­mi­na-Ver­lag sind nun die Abschrif­ten der Regis­ter der katho­li­schen Pfar­rei Kreuzer­hö­hung zu Wis­sen an der Sieg als CD-ROM ver­öf­fent­licht wor­den. Sie wur­den bereits zuvor als Buch ver­öf­fent­licht.

Die Abschrif­ten betref­fen der so genann­ten Kreuzer­hö­hungs­kir­che in der Stadt Wis­sen an der Sieg im im Land­kreis Alten­kir­chen (Wes­ter­wald) von Rhein­land-Pfalz. Die Stadt (PLZ: 57537) liegt an der Sieg etwa 35 km süd­west­lich von Sie­gen, zen­tral zwi­schen dem Alten­kir­che­ner Ober­kreis und Unter­kreis an den nörd­li­chen Aus­läu­fern des Wes­ter­wal­des an den Über­gän­gen zum Ber­gi­schen Land und dem Sie­ger­land. Zur Stadt Wis­sen gehö­ren die Stadt­tei­le Alser­berg, Alten­bren­de­bach, Brück­hö­fe, Dorn, Ende, Ende­pfuhl, Glat­ten­ei­chen, Hau­sen, Hufe, Köt­tin­gen, Neu­bren­de­bach, Neu­höf­chen, Nie­der­hom­bach, Nis­ter­brück, Ober­hom­bach, Pir­zen­thal, Schönstein, Wei­da­cker, Wend­lin­gen sowie meh­re­re Wei­ler und Höfe.

Lage von Wissen an der Sieg
Lage von Wis­sen an der Sieg

Der Bear­bei­ter der Abschrif­ten die­ser Regis­ters ist der Schönstei­ner Hei­ma­this­to­ri­ker Uwe Büch. Bei den Abschrif­ten han­delt es sich dabei um die abge­tipp­ten Ein­trä­ge aus den Kir­chen­bü­chern. Uwe Büch hat dabei die Ein­trä­ge so über­nom­men, wie sie in den jewei­li­gen Ein­trä­gen der Kir­chen­bü­cher vor­zu­fin­den sind. Die Regis­ter umfas­sen für die katho­li­sche Kreuzer­hö­hungs­kir­che fol­gen­de Zeiträume:

  • Tau­f­re­gis­ter mit dem Zeit­raum 1640 – 1903,
  • Trau­re­gis­ter mit dem Zeit­raum 1886 – 1912 
  • und das Ster­be­re­gis­ter mit dem Zeit­raum 1779 – 1909.

Ursprüng­lich hat Uwe Büch die Regis­ter als Buch­rei­he in 6 Bän­den mit 5.724 Sei­ten ver­öf­fent­licht. Der Preis die­ser Buch­rei­he, die heu­te noch im DIN-A4-For­mat als Hard­co­ver erhält­lich ist, beträgt dabei 349,00 €.

Buchcover "Register der katholischen Pfarrei Kreuzerhöhung Wissen an der Sieg"
Buch­co­ver „Regis­ter der katho­li­schen Pfar­rei Kreuzer­hö­hung Wis­sen an der Sieg“

Nun, ca. ein Jahr nach der Ver­öf­fent­li­chung der Buch­rei­he, wur­de nun auch eine CD-Fas­sung ver­öf­fent­licht. Die­se CD-Fas­sung ist mit 49,00 € für den klei­nen Geld­beu­tel wesent­lich preis­güns­ti­ger. Die CD-Fas­sung hat dabei fol­gen­de Restriktionen:

  • Die CD-Fas­sung wird als aus­führ­ba­res Pro­gramm aus­ge­lie­fert, das aller­dings nur auf Win­dows XP mit SP3 oder höher lauf­fä­hig ist. MacOS oder ande­re Betriebs­sys­te­me wie Linux wer­den nicht unterstützt.
  • Das Dru­cken, Abspei­chern oder das Kopie­ren von Text­aus­schnit­te ist aus lizenz­recht­li­chen Grün­den nicht mög­lich. Der Genea­lo­ge ist dazu ange­hal­ten, für sei­ne For­schung die Daten bei Bedarf hän­disch abzuschreiben.

Über die Anzahl der dar­in ent­hal­te­nen Per­so­nen konn­te bis zur Fer­tig­stel­lung die­ses Bei­trags kei­ne Infos in Erfah­rung gebracht werden.

Geschichtliches (Auszug aus Wikipedia)

Eine ers­te geschicht­li­che Erwäh­nung des Ortes fand im Jah­re 913 statt. Die Ursprungs­sied­lung wur­de in der zwei­ten Sied­lungs­pe­ri­ode im Rodungs­be­zirk am Ran­de der Erz­diö­ze­se Köln gegrün­det und 1048 Wis­nero­fanc genannt.

Die Her­ren von Aren­berg, Burg­gra­fen von Kur­köln, erhiel­ten die Grund­herr­schaft 1176. Nach deren Aus­ster­ben 1280 zog das Erz­stift Köln das Kirch­spiel Wis­sen links der Sieg als erle­dig­tes Lehen ein. Der rechts der Sieg gele­ge­ne Teil des Kirch­spiels blieb den Her­ren von Wil­den­burg, deren Linie Wert­her des Hau­ses Hatz­feldt-Wil­den­burg spä­ter auch Wis­sen links der Sieg als Lehen nahm.

Von 1803 bis 1815 kamen die Tei­le des Kirch­spiels zu Nas­sau, danach wur­de das Kirch­spiel unter preu­ßi­scher Herr­schaft ver­ei­nigt und Wis­sen wur­de Sitz einer Bür­ger­meis­te­rei. Im 19. Jahr­hun­dert wur­de die Ver­kehrs­an­bin­dung Wis­sens erheb­lich ver­bes­sert und es sie­del­ten sich auch grö­ße­re Indus­trie­be­trie­be an. Wis­sen links der Sieg und Wis­sen rechts der Sieg waren zunächst poli­tisch eigen­stän­di­ge Gemein­den, ehe sie am 1. Okto­ber 1952 zur neu­en Gemein­de Wis­sen ver­ei­nigt wur­den. Am 19. April 1969 wur­den Wis­sen die Stadt­rech­te ver­lie­hen. Die Ein­ge­mein­dung der drei bis dahin selbst­stän­di­gen Gemein­den Elber­grund, Köt­tin­ger­hö­he und Schönstein erfolg­te am 7. Juni 1969.

Wei­ter­füh­ren­de Quellen:

Für das Titel wur­de ver­wen­det: Gra­fik vom Cardamina-Verlag

Fol­low me
Letz­te Arti­kel von Micha­el de Rado­býl (Alle anzei­gen)

Michael de Radobýl

Ahnenforscher seit 2010, Nachwuchsförderer seit 2014, Projektgründer seit 2015, Relauchner seit 2019, nobilis arbiter honorarius medium seit 2020.Die Spuren meiner Ahnen lassen sich über verschiedene Gebiete in Ost- und Westeuropa zurückverfolgen. Mütterlicherseits habe ich Vorfahren aus Sachsen, Hessen, Wittgenstein, Preußen, durch Zuwanderer aus der Schweiz und Südtirol, sowie aus dem Adel bis ins frühe 6. Jahrhundert in verschiedene Teilen Westeuropas. Väterlicherseits kommen meine Vorfahren aus Sachsen, Brandenburg und durch erste Hinweise auch aus Böhmen und dem sorbischen Bereich. Viele Ahnenzweige väterlicherseits sind allerdings noch unerforscht.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: